Show Less

Alternative Freiverkehrssegmente im Kapitalmarktrecht

Zugleich ein Beitrag zur rechtsökonomischen Analyse emittentenbezogener Regulierung durch einen Marktveranstalter und zum System der Segmentierung

Series:

Philipp Storm

Alternative Freiverkehrssegmente (wie z. B. der Entry Standard der Deutschen Börse AG) stellen einen eigenständigen Segmenttypus im nationalen Kapitalmarktrecht dar, der in der nationalen Historie und auch in anderen Nationen mit entwickelten Kapitalmärkten seine Entsprechung findet. Die Arbeit geht zunächst den Charakteristika dieses Segmenttypus sowie der Frage nach, was aus ökonomischer Perspektive für den grundsätzlichen Ansatz alternativer Freiverkehrssegmente spricht, eine staatsferne, reduzierte Regulierung der notierten Emittenten in einem Teilbereich des Börsenmarktes anzubieten. Als Vorfrage zur Einordnung dieser Marktsegmente wird im Folgenden das Prinzip der Marktsegmentierung als eines der Wesensmerkmale des nationalen Kapitalmarktrechts offengelegt. Es stellt sich als ein System der Marktsegmente dar, dem bestimmte Begriffe, Prinzipien und Grundsätze innewohnen. Auf der Grundlage dieses systematischen Verständnisses wird der Frage nachgegangen, ob alternative Freiverkehrssegmente Börsen im materiellen und auch formellen Sinne sowie organisierte Märkte im Sinne der verschiedenen kapitalmarktrechtlichen Vorschriften darstellen und inwiefern diese Normen – insbesondere zur Informationshaftung für fehlerhafte Ad-hoc-Publizität – auf diesen Segmenttypus Anwendung finden sollten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Literaturverzeichnis Achleitner, Venture Capital, in: Breuer (Hrsg.), Handbuch Finanzierung, Wies- baden 2001, S. 513 ff. Adolff, Johannes, Europäisches Gesellschaftsrecht: Vom Wettbewerb der nationa- len Rechtsordnungen zum Systemwettbewerb der Börsen?, in: Witt, Carl- Heinz / Casper, Matthias / Bednarz, Liane u.a. (Hrsg.), Jahrbuch Junger Zi- vilrechtswissenschaftler 2002 – Die Privatisierung des Privatrechts – rechtli- che Gestaltung ohne staatlichen Zwang – Heidelberger Tagung 4. bis 7. Sep- tember 2002, Stuttgart – München – Hannover – Berlin – Weimar – Dresden, 2003, S. 61 ff. Aerssen, Rick van, Erwerb eigener Aktien und Wertpapierhandelsgesetz: Neues von der Schnittstelle Gesellschafts/Kapitalmarktrecht – Zugleich Anmerkung zum Schreiben „Erwerb eigener Aktien nach § 71 Abs. 1 S. 1 Nr. 8 AktG“ des Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel vom 28. Juni 1999, WM 2000, S. 391 ff. Akerlof, George A., The Market of “Lemons”: Quality uncertainty and the market mechanism, The Quarterly Journal of Economics, Vol. 84 (1970), No. 3, S. 488 ff. Albach, Horst / Corte, Christiane / Friedewald, Rolf / Lutter, Marcus / Richter, Wolf, Deregulierung des Aktienrechts: Das Drei-Stufen-Modell – Ein Entwurf zur Modifizierung des Aktienrechts im Hinblick auf personalistische Gesell- schaftsstrukturen und eine erleichterten Börsenzugang, Gütersloh 1988 (zit.: Albach et al., Deregulierung des Aktienrechts, 1988) Albach, Horst / Corte, Christiane / Richter, Wolf (Hrsg.), Die private Aktiengesell- schaft – Materialien zur Deregulierung des Aktienrechts, Stuttgart1988, (zit.: Autor, in: Albach/Corte/Richter (Hrsg.) Materialien zur Deregulierung des Aktienrechts, 1988) Albach, Horst / Held, Thomas (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen – Wissenschaftliche Tagung des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre e.V. 1984, Stuttgart 1984 (zit.: Autor, in:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.