Show Less

Hans-Georg Gadamer als Platon-Interpret: Die Musik

Aus dem Italienischen übersetzt von Leonie Schröder

Series:

Mariannina Failla

«Fangen die Engel/wirklich nur Ihriges auf/ihnen Entströmtes,/oder ist manchmal, wie aus Versehen, ein wenig/unseres Wesens dabei? Sind wir in ihre/Züge soviel nur gemischt wie das Vage in die Gesichter/schwangerer Frauen?» Diese Verse aus der zweiten Elegie von Rainer Maria Rilke benennen den philosophischen Kern dieses Buches: die Beziehung zwischen Endlichkeit und Unendlichkeit in Hans-Georg Gadamers Denken. Die Musik erscheint als ungewöhnlicher, aber unverzichtbarer Führer, um die Wege der Dialektik von Logos/Sprache und der Beziehung zwischen dem Schönen und Guten nachzuvollziehen, die für Gadamers Humanismus kennzeichnend sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Erstes Kapitel: Hegels Erbe und die Musik in Gadamers frühen Platon-Studien 15

Extract

15 Erstes Kapitel Hegels Erbe und die Musik in Gadamers frühen Platon-Studien 1. Mikroskopie: die Methode Der Begriff „Mikroskopie“ entspringt aus dem Bedürfnis, eine Untersu- chungsmethode anzuwenden, die das Besondere, Marginale und auf den ersten Blick Flüchtige so weit aufwertet, dass es als Prisma großer theore- tischer Knoten und Verknüpfungen aufgefasst werden kann. Es mag sogleich der Verdacht aufkommen, dass wir uns in der Nähe jener Ver- herrlichung des Fragments befinden, die bei Walter Benjamin die Reakti- on gegen das systematische Denken geprägt8 und an Adorno einen wa- chen, eifrigen Kritiker gefunden hatte. Die Gefahr, wenn man das Frag- ment zum Prinzip, zur Arché erhebe, bestehe darin, sich der Sache so sehr anzunähern, dass diese so „fremd [wird] wie jegliches Alltägliche unterm Mikroskop“. Statt das Wirkliche zu retten,9 bewirke der am Besonderen haftende Blick dessen Unverbundenheit und Entfremdung. Verloren und 8 Folgendermaßen beschreibt Adorno Walter Benjamins Denken: „Angegos- sen ist ihm der Satz, in der Erkenntnis sei das Individuellste das Allgemeins- te“. Vgl. Adorno 1969, S. 284. 9 Zum Begriff ‚retten‘ siehe Adorno 1970, S. 47, wo Rettung und Eingeden- ken des Leidens in eins fallen. Interessant wäre es, den Begriff Rettung mit dem in Minima Moralia von Adorno benutzten Genesungsbegriff zu verbin- den: „Vor den Begriffen des Gesunden und Kranken, ja den mit ihnen ver- schwisterten des Vernünftigen und Unvernünftigen selber vermag Dialektik nicht Halt zu machen. Hat sie einmal das herrschende Allgemeine und seine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.