Show Less

Die Vereinheitlichung des Internationalen Ehegüterrechts in Europa

Series:

Julia Burghaus

Im Amsterdamer Vertrag vom 02.10.1997 ist der Europäischen Gemeinschaft erstmals die Kompetenz zur Vornahme von Maßnahmen zur Vereinheitlichung der in den Mitgliedsstaaten geltenden Kollisionsnormen eingeräumt worden. Zur Vorbereitung einer Verordnung zum Internationalen Ehegüterrecht hat die Europäische Kommission am 17.07.2006 ein Grünbuch vorgelegt. Die Arbeit versteht sich als ein Beitrag im Rahmen der durch das Grünbuch angestoßenen Diskussion und will anhand eines Vergleichs der mitgliedsstaatlichen Kollisionsrechtssysteme auf bestehende praktische Schwierigkeiten bei der Bewältigung ehegüterrechtlicher Fragestellungen mit Auslandsberührung aufmerksam machen sowie Vorschläge für die Ausgestaltung der geplanten Verordnung unterbreiten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................XIV KAPITEL 1: EINLEITUNG ................................................................................. 1 A. Einführung.................................................................................................... 1 B. Gang der Untersuchung ................................................................................ 5 KAPITEL 2: VEREINHEITLICHUNGSBEDARF IN DER E.U. ...................... 7 A. Kollisionsrecht als Gegenstand einer Rechtsvereinheitlichung ................... 7 I. Materielle Rechtsvereinheitlichung und Internationales Privatrecht ........ 7 1. Vereinheitlichungsbestrebungen im europäischen Privatrecht............. 8 2. Bedenken gegen die Vereinheitlichung materiellen Privatrechts ....... 11 3. Bedenken gegen die Vereinheitlichung des Familienrechts ............... 13 a. Fehlende Kompetenz....................................................................... 14 b. Kulturgebundenheit......................................................................... 16 4. Fazit ..................................................................................................... 22 II. Ergebnis .................................................................................................. 23 B. Das Internationale Ehegüterrecht in rechtsvergleichender Betrachtung .... 24 I. Wesentliche Unterschiede in den Kollisionsrechten der E.U. - Mit- gliedstaaten.............................................................................................. 26 1. Rechtsquellen und ihre historische Entwicklung ................................ 26 a. Multilaterale Übereinkommen ........................................................ 26 aa. Haager Ehewirkungsabkommen (1905) .................................... 26 bb. Haager Ehegüterrechtsübereinkommen (1978) ........................ 28 (1) Sachlicher Geltungsbereich ................................................... 29 (2) Örtlicher Geltungsbereich ..................................................... 32 (3) Zeitlicher Geltungsbereich .................................................... 34 (4) Vorläufige Bewertung ........................................................... 34 cc. Internordisches Familienrechtsübereinkommen (1931)............ 35 b. Bilaterale Abkommen ..................................................................... 38 c. Autonomes Kollisionsrecht ............................................................. 39 aa. Nationale Kodifikationen .......................................................... 39 (1) Internationalprivatrechtliche Einzelbestimmungen............... 40 (2) Gesamtkodifikationen............................................................ 43 bb. Die Dominanz unkodifizierten Rechts im Vereinigten König- reich und Irland......................................................................... 50 d. Fazit ................................................................................................. 55 2. Grundzüge europäischer Kollisionsrechtssysteme.............................. 57 a. Qualifikation.................................................................................... 58 aa. Grundsatz: Qualifikation lege fori ............................................. 59 bb. Ausnahme: Qualifikation von Kollisionsnormen staatsvertrag- lichen oder gemeinschaftsrechtlichen Ursprungs ..................... 62 Xcc. Einzelne Qualifikationsfragen ................................................... 64 (1) Der Begriff des ehelichen Güterrechts .................................. 64 (2) Unterscheidung zwischen allgemeinen und güterrechtlichen Ehewirkungen ....................................................................... 68 (a) Verfügungsbeschränkungen und Interzessionsverbote ..... 77 (b) Verträge zwischen Ehegatten ............................................ 82 (c) Die Qualifikation von Schenkungen unter Ehegatten ....... 85 (aa) Grundsatz: Autonome Auslegung völkervertraglicher...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.