Show Less

Das Richterspruchprivileg in nationaler und gemeinschaftsrechtlicher Hinsicht

Series:

Christina Zantis

Die Arbeit behandelt die gegenläufige Entwicklung des Richterspruchprivilegs auf nationaler und gemeinschaftsrechtlicher Ebene. Das nationale Richterspruchprivileg wird durch die Rechtsprechung ständig erweitert. Demgegenüber entnimmt der EuGH seit der Entscheidung in der Rechtssache Köbler vom 30. September 2003 dem Gemeinschaftsrecht einen Staatshaftungsanspruch auch für richterliche Pflichtverletzungen, der das Richterspruchprivileg einengt. Vor diesem Hintergrund unterzieht die Arbeit die Entwicklungen im nationalen und im Gemeinschaftsrecht einer genauen Untersuchung. Insbesondere werden die Auswirkungen des gemeinschaftsrechtlichen Staatshaftungsanspruchs auf das nationale Richterspruchprivileg untersucht und Vorschläge zur Beseitigung von Widersprüchen aufgezeigt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort _____________________________________________________ 7 Einleitung ____________________________________________________ 15 A. Thematische Einführung und Problemstellung ______________________ 15 B. Gang der Untersuchung ________________________________________ 18 1. Kapitel: Staatshaftungsansprüche für richterliche Amtspflicht- verletzungen nach nationalem Recht _______________________ 21 A. Richterspruchprivileg aus § 839 Abs. 2 S. 1 BGB ____________________ 21 I. Anwendungsbereich – Auslegung der Tatbestandsmerkmale ________ 21 1. Urteil in einer Rechtssache i. S. d. § 839 Abs. 2 S. 1 BGB________ 22 a) Auslegung des Wortlauts ______________________________ 22 b) Teleologische Auslegung ______________________________ 23 aa) Ratio legis des Richterspruchprivilegs _________________ 23 aaa) Motive des historischen Gesetzgebers _____________ 24 bbb) Schutz der Rechtskraft gerichtlicher Entscheidungen ______________________________ 27 (1) Kein Schutz der Rechtskraft im prozess- technischen Sinne __________________________ 28 (2) Mittelbarer Schutz der Rechtskraft über deren Geltungsbereich hinaus ______________________ 30 (2.1) Rechtsfrieden ________________________ 31 (2.2) Rechtssicherheit ______________________ 40 ccc) Kein Schutz der richterlichen Unabhängigkeit ______ 42 ddd) Kein Schutz der Autorität der Judikative ___________ 48 eee) Keine Verhinderung systemfremder Inzidentkontrollen ____________________________ 49 fff) Keine Verhinderung endloser Regressprozesse ______ 51 ggg) Ergebnis ratio legis ____________________________ 52 bb) Auslegung unter Berücksichtigung eines mittelbaren Schutzes der Rechtskraft ____________________________ 53 c) Historische Auslegung ________________________________ 59 d) Maßgeblichkeit des Befundes der teleologischen Auslegung ___ 60 10 e) Anerkannte Fallgruppen des Urteils in einer Rechtssache _____ 62 f) Streitige Fallgruppen __________________________________ 63 aa) Eilrechtsschutz ___________________________________ 63 aaa) Keine Qualifikation als Urteil in einer Rechtssache ___ 64 bbb) Differenzierung nach Form und mündlicher Verhandlung _________________________________ 66 ccc) Generelle Qualifikation als Urteil in einer Rechts- sache _______________________________________ 69 (1) Einstweiliger zivilprozessualer Rechtsschutz _____ 69 (2) Verwaltungsprozessualer Eilrechtsschutz ________ 72 ddd) Bewertung und Konsequenzen für den Begriff des Urteils in einer Rechtssache _____________________ 77 bb) Entscheidungen in Prozesskostenhilfeverfahren _________ 79 cc) Vorläufige Unterbringungsmaßnahmen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.