Show Less

Die Wegzugsfreiheit als Teil der Niederlassungsfreiheit

Series:

Vera Braun

Nach dem Entscheidungsdreiklang des EuGH Centros, Überseering und Inspire Art scheint die Reichweite der Niederlassungsfreiheit aus Art. 43, 48 EG geklärt – allerdings nur hinsichtlich des Zuzugs von ausländischen Gesellschaften in das Gebiet der Bundesrepublik. Ob die Niederlassungsfreiheit auch deutschen Gesellschaften ein Tätigwerden in anderen EU-Mitgliedstaaten gewährleistet, ist dagegen weiter fraglich. Der Frage, welche Wegzugskonstellationen europarechtlich durch die Niederlassungsfreiheit geschützt sind, wird in dieser Arbeit nachgegangen. Hierfür wird die bislang ergangene Rechtsprechung einschließlich der Entscheidung Cartesio analysiert und die geltende deutsche Rechtslage daran gemessen. Ergebnis der Arbeit ist ein vervollständigtes Bild der Niederlassungsfreiheit: Sie gewährleistet sowohl eine Standortwahlfreiheit sowie auch eine über den Gründungszeitpunkt hinausgehende Rechtswahlfreiheit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................... 17 1.Teil Einleitung ....................................................................................... 19 A. Problemaufriss........................................................................................... 19 B. Begriffsbestimmungen .............................................................................. 24 I. Verwaltungssitz........................................................................................... 24 II. Satzungssitz................................................................................................. 24 III. Sitzverlegung ............................................................................................. 24 IV. Herausumwandlung ................................................................................... 25 V. Gesellschaftsstatut....................................................................................... 26 2.Teil Zuzug von Auslandsgesellschaften ins Inland.................... 27 A. Verwaltungssitzverlegung ins Inland – das Problem der „Scheinauslandsgesellschaft“...................................... 27 I. Problemstellung........................................................................................... 27 II. Lösungsansätze............................................................................................ 28 1. Anwendung des gesamten deutschen Gesellschaftsrechts .................... 28 a) Sitztheorie .......................................................................................... 28 b) Vereinbarkeit mit Art. 43, 48 EG....................................................... 31 c) Schicksal der Sitztheorie.................................................................... 33 2. Partielle Anwendung deutscher Schutzvorschriften ............................. 35 a) Dogmatische Herleitung .................................................................... 35 b) Übertragbarkeit der Keck-Rechtsprechung auf die Niederlassungsfreiheit........................................................................ 38 c) Diskussionsschwerpunkte .................................................................. 39 d) Vereinbarkeit mit Art. 43, 48 EG....................................................... 41 aa) Möglichkeiten der Rechtfertigung – geschriebene und ungeschriebene Gründe.................................. 41 bb) Gemeinschaftsrechtliche Vorgaben für die Rechtfertigungsprüfung im System der Grundfreiheiten............ 46 (1) Allgemeines zu den Prüfungsschritten ....................................... 46 (2) Rechtsfigur des verständigen Gläubigers / Informationsmodell des EuGH................................................... 46 (3) Vorrang des Gründungsrechts .................................................... 48 cc) Anwendung der gefundenen Kriterien auf die diskutierten Schutzbereiche ............................................................................ 50 (1) Mindestkapital, Kapitalersatz und Kapitalerhaltung.................. 50 Inhaltsverzeichnis 10 (2) Durchgriffshaftung, insbesondere Existenzvernichtungshaftung...................................................... 52 (3) Insolvenzverschleppungshaftung ............................................... 53 (4) Unternehmensmitbestimmung.................................................... 55 III. Zwischenergebnis ...................................................................................... 57 B. Hereinverschmelzung ............................................................................... 58 C. Satzungssitzverlegung ins Inland ............................................................ 59 D. Vergleich mit Drittstaatengesellschaften ................................................ 60 I. EWR-Staaten............................................................................................... 60 II. USA............................................................................................................. 61 1. Art. 25 V S. 2 FHSV als Kollisionsnorm.............................................. 62 2. Genuine link-Kriterium ......................................................................... 63 3. Ergebnis ................................................................................................. 63 III. Sonstige Drittstaaten - WTO-Staaten ........................................................ 64 E. Zusammenfassung..................................................................................... 66 3.Teil Wegzug von Inlandsgesellschaften ins Ausland ................ 67 A. Verwaltungssitzverlegung ........................................................................ 67 I. Gesellschaftsrechtliche Folgen – bisherige deutsche Rechtslage ............... 67 1. Auflösung schon...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.