Show Less

Verbraucherschutz beim Internethandel in der Europäischen Union

Status quo und Weiterentwicklung

Series:

Daniel Kunz

Die Welt der Verbraucher hat in den letzten Jahren infolge der Kommerzialisierung des Internets einen grundsätzlichen Wandel erfahren – und mit ihr der Verbraucher selbst. Obgleich das Internet den Binnenmarkt für Verbraucher entscheidend öffnet, indem es einen umfassenden Überblick über das auf dem gemeinsamen Markt angebotene Waren- und Dienstleistungsspektrum erlaubt, stagniert der grenzüberschreitende Internethandel in der EU auf niedrigem Niveau. Nach Ansicht der Europäischen Kommission ist es daher an der Zeit, «die wichtigsten EU-Verbraucherschutzvorschriften zu überarbeiten, um diese an die Herausforderungen einer sich rasch wandelnden digitalen Welt anzupassen». Vor diesem Hintergrund befasst sich der Verfasser mit der Fragestellung, wie der europäische Rechtsrahmen geschaffen sein sollte, damit das Potential des Internets für den Aufbau eines B2C-Binnenmarktes zur Entfaltung kommt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

A. Einführung ........................................................................................................................ 1 I. Zusammenhang zw. Verbraucherrecht und geringem intern. Internethandel ......... 2 II. Interessenkonflikt zwischen Verbraucherschutz und Vertragsautonomie .............. 4 III. Reformen ................................................................................................................ 5 1. Zwingendes europäisches Zivilgesetzbuch ............................................................ 6 2. Überarbeitung des gemeinschaftlichen Besitzstandes im Verbraucherrecht .......... 7 3. Ausarbeitung eines Gemeinsamen Referenzrahmens ............................................ 9 4. ROM-I Verordnung ................................................................................................ 9 IV. Eingrenzung und Aufbau der Arbeit ..................................................................... 10 B. Internethandel ................................................................................................................ 13 I. Bedeutung des Internethandels für den Binnenmarkt .......................................... 13 1. Vorteile des Internethandels für Unternehmen ..................................................... 13 a. Reduzierung der Transaktionskosten ............................................................... 13 b. Markteintrittschancen und Marktpräsenz ......................................................... 15 2. Vorteile des Internethandels für Verbraucher ....................................................... 15 II. Zusammenfassung ................................................................................................ 16 C. Verbrauchervertragsrecht und Vertragsfreiheit in der EU ........................................ 19 I. Verbrauchervertragsrecht der EU ......................................................................... 19 1. Primärrechtlicher Zuständigkeit für Verbraucherschützende Regelungen ........... 19 a. Art. 153 EGV ................................................................................................... 20 b. Art. 95 EGV (Art. 100a a.F.) ............................................................................ 20 c. Kompetenz für die Angleichung des Verbrauchervertragsrechts ..................... 21 d. Kritische Würdigung des Konzeptes vom „confident consumer“.................... 23 aa. Binnenmarktförderung der Angleichung .................................................. 23 bb. Grad der Harmonisierung ......................................................................... 25 cc. Ausufernde Kompetenz ............................................................................ 25 e. Fazit .................................................................................................................. 27 2. Verbraucherleitbild ............................................................................................... 28 a. Europäisches Verbraucherleitbild ..................................................................... 28 aa. Verbraucherschutzmodelle ....................................................................... 29 (1). liberales Informationsmodell ...................................................................... 29 (2). Soziales Verbraucherschutzmodell ............................................................. 30 (3). Gemeinschaftsrechtliches Modell .............................................................. 31 bb. Fazit .......................................................................................................... 31 b. Bedeutung der Vertragsumstände ..................................................................... 32 aa. Situative Komponenten nicht konstitutiv ................................................. 32 bb. Modell des situativ schutzbedürftigen Verbrauchers................................ 33 cc. Kombinationsmodell ................................................................................ 33 dd. Stellungnahme .......................................................................................... 33 X c. Einfluss des Internets auf das Verbraucherleitbild ........................................... 35 d. Fazit .................................................................................................................. 36 II. Prinzipien des Europäischen Vertragsrechtes ....................................................... 37 1. Vertragsfreiheit ..................................................................................................... 37 2. Pacata sunt servanda ............................................................................................. 39 3....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.