Show Less

Ratingagenturen in der Krise

Über die Einführung von Qualitätsstandards für Ratings durch die Europäische Union

Series:

Patrick Andrieu

Niemals zuvor war die Kritik an den Ratingagenturen größer als in jüngerer Vergangenheit. Durch spektakuläre Fehlbewertungen im Bereich der strukturierten Finanzmarktprodukte tragen die Agenturen einen erheblichen Anteil an der Krise an den internationalen Finanzmärkten. Als Reaktion auf die mangelnde Qualität der von den Agenturen vergebenen Ratings wurden Rufe nach einer Regulierung immer lauter. Eine aufsichtsbehördliche Regulierung schien daher unausweichlich, so dass die Europäische Union 2009 eine Verordnung über Ratingagenturen als Antwort auf all die aufgeworfene Kritik verabschiedete. Die Arbeit setzt sich mit den von der EU verabschiedeten Maßnahmen auseinander und geht zudem der Frage nach, ob diese in der Lage sind, den Qualitätsstandard von Ratings zu sichern und somit das Vertrauen in die Agenturen wieder herzustellen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 EG-Verordnung 75

Extract

75 5 EG-Verordnung Nach der Subprime-Krise hat sich nahezu zwangsläufig die Frage nach Inhalt, Art und Rigidität einer möglichen Regulierung von Ratingagenturen gestellt.526 Reputationsgesichtspunkte können, wie bereits erwähnt, nur zum Teil ein taugliches Mittel der Disziplinierung der Ratingagenturen sein,527 denn mangels hinreichenden Wettbewerbs wirken die Marktkräfte im Ratingge- schäft nur bedingt.528 Daher löst nicht das Rating an sich einen Regulie- rungsbedarf aus, sondern die tatsächlichen Marktverhältnisse.529 Diese Problematik wird zudem durch die gesetzliche Verwendung von Ratings weiter verstärkt: Denn durch diese rechtliche Inanspruchnahme wird die Kontrolle durch den Markt in gewissem Umfang durch die regulatorische Anerkennung bestimmter Agenturen verdrängt.530 In Bezug auf die Rating- qualität ergibt sich daher, dass die rechtliche Wirkung des Ratings, bei regu- latorischer Inbezugnahme, von dessen tatsächlicher Qualität unabhängig ist.531 Die Reputation der Ratingagenturen kann demnach nicht mehr verhal- tenssteuernd wirken, da auch Ratings von Agenturen, die mangelhafte und unverlässliche Bonitätsbewertungen abgeben, dennoch wegen der rechtli- chen Vorteile, die sie vermitteln können, nachgefragt werden.532 Die Folge wäre ein systematisches Versagen der Regulierungsmechanismen des Mark- tes.533 Auch wenn sich die Ratingagenturen nach einer so zentralen Rolle im aufsichtsrechtlichen Geschehen nicht gedrängt haben, stellt dies besondere Anforderungen an die Integrität der Ratingverfahren und Geschäftsmodel- le.534 Insofern ist die Forderung einer hoheitlichen Letztaufsicht zu stellen, damit durch eine kontinuierliche Qualitätskontrolle die jeweiligen Regulie- rungsziele sichergestellt werden.535 526 Brabänder, Die Bank 2008/8, 12. 527...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.