Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einführung

Extract

In den letzten Jahren hat sich die Literatur über Flamenco vervielfacht. Die meisten Arbeiten thematisieren die Entstehung und Entwicklung der Flamencomusik und die Rolle, die die Zigeuner dabei spielen. Noch heute teilen sich die Flamencoexperten vor allem in die Lager der "gitanistas" und der "andalucistas", nebst einiger weiterer Splitter- gruppen. Für die Flamenco-Liedertexte selbst ist diese Debatte wenig ergiebig. Beim "cante", dem Flamencogesang, wird nicht unterschieden zwischen der musikalischen Entwicklung einerseits und den dazu überlieferten Texten andrerseits. Während in der Praxis die musikalische Entwicklung Fortschritte machte, blieben die Texte lange Zeit fast unbeachtet. Durch ihre Marginalität im "praktischen Flamenco-Leben" haben sich manche alten Texte erhalten. - Noch heute dienen bei theoretischen Unter- suchungen die Textbeispiele im Allgemeinen dazu, eine bestimmte Musikgattung (palo) des Flamenco zu illustrieren, hingegen wird das Augenmerk selten auf den Aussagegehalt der Texte selbst gerichtet12. So eröffnet sich der Philologie noch ein weites Feld. Von Anfang an war der Flamenco eine "männliche" Angelegenheit: Männer waren das Publikum sowohl während der Entstehung in den Kneipen wie bei der weiteren Entwicklung des Flamenco in den cafés cantantes; die Frauen auf der Bühne waren die den Blicken der Männer ausgesetzten Objekte, "anständige" Frauen verirrten sich nicht ins Publikum. In den unter der Diktatur gegründeten peñas flamencas war es nicht besser. Bis vor wenigen Jahren durften Frauen nicht in manche peñas flamencas; besonders rigoros in diesem Verbot waren die peñas von Huelva13. 12 Eine der wenigen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.