Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.4 Die Zeit der Dekadenz: Die "opera flamenca" 43

Extract

43 Aus dieser Zeit sind viele große Sängerinnen bekannt. Sie kamen aus den untersten Schichten und viele sangen aus wirtschaftlicher Notwen- digkeit. Ihr sozialer Status blieb mit dem Makel behaftet, den auch der Flamenco trug: Im Milieu der Tavernen und Bordelle angesiedelt zu sein105. Dass das Singen auch für Frauen eine Berufung sein könnte, lag damals außer Betracht106. 3. 4 Die Zeit der Dekadenz: Die "opera flamenca" Nach Franconettis Tod 1889 verflachte der künstlerische Anspruch der cafés107; chansons und couplets108 sowie südamerikanische Lieder hielten 104 So z.B. von Antonio Chacón die hochartistischen Malagueñas, die heute fester Bestandteil des Flamenco sind. Sie existieren parallel zu den simplen folkloristischen Malagueñas. 105 Pohren (1988, S.86) berichtet über die Schwierigkeit, die eine "anständige" Frau hat, die aus Berufung die Sängerinnenkarriere einschlägt:"…La Peñaranda, being from a `nice´ family, had to withstand considerable public outrage upon becoming a professional flamenco artist. In fact, female artists were considered little better than prostitutes (this still holds true to a much lesser extent today, at least in certain conservative circles), as can be seen in the following cartagenera that became popular around her home province: Conchita la Peñaranda la que canta en el café ha perdido la vergüenza siendo tan mujer de bien." 106 Was für die Männer eventuell bedeutete, als Künstler von Rang und Namen anerkannt zu werden, bedeutete für Frauen in den Augen der Gesellschaft...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.