Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.5 "Melodieautor" gleich Textautor 64

Extract

64 Alle diese, auch die oben von Demófilo genannten "Autoren", sind Schöpfer von Melodien, aber nicht von Texten. 5.5 "Melodieautor" gleich Textautor Es gab besonders begnadete Sänger, die sowohl eine neue Melodie wie auch einen neuen Text dazu kreiert haben. Manuel Torres, der von den 28ern gefeierte Sänger, antwortete auf die Frage, woher er die "versos raros de soleares y siguiriyas, conceptos complicados, arabescos difíciles179" habe: "Unas me las invento, otras las busco."180 Sein Bericht über die Inspiration zu einer neuen seguiriya bezieht sich offenbar sowohl auf den Text als auch auf die Melodie.181. 5.6 Textautor gleich Interpret Freilich kam und kommt es durchaus vor, dass die Sänger nicht Dichter beauftragen und auch nicht auf die überlieferten Texte zurückgreifen, sondern selbst Texte kreieren, ohne jedoch eine neue Melodie zu erfinden. Doch scheint die Verbindung von Text-Autor und Interpret (d.h. eines vom Interpreten selbst neu geschaffenen Textes mit einer konventio- nellen Melodie) nicht die übliche zu sein: 179 Wie durch die Bezeichnung "arabescos difíciles" zu ersehen, wird schon in der Frage wieder Text und Melodie vermischt. 180 BG Ro RR S. 145 181 Als er in trüber Stimmung nachts am Feria-Gelände vorbeikam, hörte er Grammophonplatten ("placas") laufen mit der vergnüglichen, sehr seichten und in ganz Spanien überaus beliebten zarzuela "La Corte del Faraón" [von V.Lleó. Sie ist bis heute sehr populär, wird im spanischen Fernsehen gesendet und stand z.B. in der Wintersaison 2006/07 wieder auf dem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.