Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6.1.4 Folklore oder Flamenco? 69

Extract

69 Speziell für diese Arbeit wäre es zudem interessant gewesen, zu wissen, wie viele ihrer Gewährsleute weiblich und für welche Texte sie verantwortlich waren. Sie selbst hat einen Hinweis gegeben, wie sie die Texte gesammelt hat190. Dazu schreibt Gómez Yebra: "A falta de sistemas de reprodución fiables como el manetófono, Cecilia tenía que servir de la escucha directa, y para ello no le importaba dedicar varias sesiones a tal labor cuando encontraba a algún buen contador de cuentos. (...) En ocasiones pedía directamente a sus "fuentes" el relato de algún tesoro de la veta popular, pero sabemos también que, otras veces, se ocultaba a los ojos de sus informadores para no intimidarlos con su presencia:"Solíame poner en una ventana, a la que servía de espesa celosía una mosqueta, a escuchar sus coloquios. Un día me llevé mi prontuario y anoté..." Es ist natürlich möglich, dass die Angaben über diese Art des Sammelns, allein durch die Oralität, romantisch verbrämt sind. Wenn Cecilia wirklich auf diese Weise gesammelt hat191, ist dieses jedoch umso bewundernswerter, da Spanisch ja nicht ihre Muttersprache war, haben doch sogar Native oft Schwierigkeiten, einen auf Flamenco-Art gesungenen Text zu deuten192. Andererseits wäre es ein Hinweis darauf, dass der flamenkische Gesang noch nicht sehr ausgeprägt war bzw. die von ihr gehörten Lieder noch in der "ländlichen" Form gesungen wurden, sonst wäre dieses Unterfangen unm...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.