Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6.3.7 Die Verschriftung 83

Extract

83 Auch kann man durchaus anderer Meinung sein, wohin ein Text gehört. Der Text A todos los ojos negros Los aprisionan mañana; Tú, morena, que los tienes, Ponte un velito en la cara. RoMar20 mit der Var. S.102219 wird von Rodriguez Marín unter "Requiebros" eingeordnet, wohl nur, weil "prender" und "ojos negros" zusammen in der Strophe auftauchen220. Diese hat jedoch einen ganz anderen Sinn, sie spielt auf die zahlreichen Verfolgungen und Pogrome an, bei denen es nicht gut war, ein maurisches oder zigeunerisches Aussehen zu haben. 221 Für meine Arbeit wurden die Texte berücksichtigt, die sich von der Form her in das Flamencorepertoire einfügen222. 6.3.7 Die Verschriftung. Zu seiner Umschrift der Dialekte äußert sich Rodriguez Marín folgendermaßen223: "Al escribir he respetado cuidadosamente la pronunciación original en cuantas rimas populares me ha sido posible; indico, con el apóstrofe, en muchos casos, la ausencia de una o más letras y con el acento circunflejo la fusion de dos vocales iguales, por elisión de la consonante intermedia." Im Vergleich zu Demófilo hält er sich bei den meisten Texten mit der Umschrift zurück. Die Texte mit stark ausgeprägter Umschrift mögen auf Demófilo zurückgehen, der seine Sammlung an Volksliedern (es sollen vier- bis fünftausend gewesen sein) großzügig seinem Freund überlassen hatte. 224 219 Siehe auch die heute übliche Variante (ohne Sinnveränderung) bei OrB 264 220 Wohl aus Verehrung dem Meister gegen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.