Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7. Bemerkungen zu Struktur und Lexik der Flamenco-Liedertexte

Extract

91 7. Bemerkungen zu Struktur und Lexik der Liedertexte "Er cante no cabe en er papel", soll der große Flamenco-Sänger Manuel Torre gesagt haben: Für jemanden, der die Flamencolieder nur gesungen kennt, ist es erstmal ein Schock, mit der geschriebenen Version konfrontiert zu werden, so dürr und knapp wirken sie246. Die Kürze des Textes, in dem schlaglichtartig eine Situation, ein Gefühl beleuchtet wird, ist ein hervorstechendes Merkmal der Flamencolieder, die gesungen freilich wesentlich länger erscheinen. 7.1 Die üblichen Strukturen in der Schriftform. "La estructura externa de las coplas hállase constituida por una o varias estrofas de dos, tres, cuatro o cinco versos, llamados tercios por los flamencos", sagt Garcia Lavernia247. In gedrucktem Zustand entsprechen die Texte folgenden Schemata: 1. Zweizeiler (pareados) mit vier/zehn Silben. Es werden dann gerne zwei Zweizeiler zusammengefügt oder die letzte Zeile wiederholt. 2. Vierzeiler mit acht Silben, bei denen sich die geraden, und Dreizeiler, bei denen sich die ungeraden Zeilen reimen oder assonieren (typische soleá). Die vierzeilige achtsilbige Form ist auch die häufigste bei der spanischen Folklore248.- Beim Dreizeiler kann die erste Zeile verkürzt sein (soleariya). 3. Die übliche seguiriya besteht aus vier Zeilen zu sechs, sechs, elf und sechs Silben, bei der seguiriya corta fehlt die sechssilbige Anfangszeile. 4. Der achtsilbige Fünfzeiler (quintilla) mit Assonanz der dritten und fünften Zeile ist die Form der fandangos und deren Derivate. Freilich sind diese Formen häufig kontaminiert anzutreffen, da in Andalusisch mit seinen vielen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.