Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7.2 Gesangsform gegen Schriftform 92

Extract

92 Synäresen) gesungen wird. So kann die gedruckte Form im castellano zu viele Silben haben, andalusisch gesprochen/gesungen hingegen ist die Form mehr oder weniger korrekt. García Lavernia gibt noch zu bedenken: "Finalmente hay que advertir que existen multitud de coplas ajenas a las métricas relacionadas, compuestas de forma libre."249 Oft werden Zeilen wiederholt, dann gern mit Variationen, "um die Zuhörer nicht zu langweilen", wie die Sänger sagen. 7.2 Gesangsform gegen Schriftform. Bernard Leblon beschreibt die "Behandlung" eines seguiriya-Textes durch das Singen von Pastora Pavón, "La Niña de los Peines": "Una noche oscurita a eso de las dos le daba voces a la mare de mi arma no me respondió." 250 Daraus wird, in der "Umschrift" von Leblon: 251 "Aaa-i …… aaa-i-i-i, una noche oscurita ……… … a eso de/ e las dos a eso de las dos, a eso de/ e las dos. ………. Le daba voces ………. Le daba voces a la mare de mi arma no/ o me re/ espondió. Voces le daba a la mare de mi arma de/ mi co/ orazón. 249 García Lavernia, 1991, S. 40 250 Leblon, 2001, S. 55 f. 251 Die in mehreren Teilen melismatisch gesungenen Vokale sind fett gedruckt, abrupte Unterbrechungen durch Schrägstrich markiert, lange Gesangspausen, die der Gitarrist mit falsetas füllt, mit Punktreihen. 93 Bei den bei weitem am häufigsten vorkommenden Vierzeilern ist darauf hinzuweisen (eigenartiger Weise ist das noch nie geschehen), dass beim Singen oft mit der zweiten Zeile begonnen wird.252...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.