Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1.16 Schlußgedanke 156

Extract

156 "En ZEJELES de Ben Quzmán: -"Más por hoy es mi amada de azúcar" - "Vez y otra vez en la boca le di besos ¡qué buen azuquitar por Dios!" -"Mi pecho partirán Miriam y Lifa, porque una azúcar es, canela la otra" "417 und bringt als Flamencotext "cantada por Soleá": Te tengo que dar azuquita, canela y clavo, pa yo darte y no guardar. Carrillo Alonso 117 Bei dem letzten Text handelt es sich um die weibliche Perspektive, ebenso wie bei dem berühmten Text der tangos flamencos, den Pastora Pavón sang und der ihr den Künstlernamen "La Niña de los Peines" einbrachte: Péinate tú con miz peine que miz peine son de azúca quien con miz peine se peina jazta loz deo se chupa. Ríos Ruiz 120 Wobei dieser letzte Text außerhalb unseres Themas liegt, da es sich mehr um eine Art "pregón", des gesungenen Ausrufens, handelt als um eine Huldigung an eine Frau. 1.16 Schlussgedanke Die Anzahl der Huldigungslieder an die Frau ist überwältigend. Allein durch die bloße Menge ist für jede Situation, für jedes Aussehen der Geliebten entweder eine fertige Strophe vorhanden, oder ein Text kann, falls nötig, mit geringfügigen Änderungen angepaßt werden. Sehr oft handelt es sich um Motive, die neutral genug sind, um für alle Fälle einer Huldigung geeignet zu sein. Eingebettet in eine jahrhundertealte Tradition haben diese Motive festgef...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.