Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2.5.2 Sadismus 174

Extract

174 Sie ist abhängig von ihrem Mann wie eine Sklavin. Dabei hat sie keine Möglichkeit, aufzubegehren. Sie muss sich von ihm anhören: Pa´ qué te quejas ahora si ya te lo dijo el cura junto a mí tie´s pasar las duras y las maúras. OrB 433 Hier beruft sich der Mann auf die Legitimierung der Ehe durch die Kirche und die Unauflösbarkeit der Ehe Ŕ auch wenn die "harte Zeit" durch ihn selbst hervorgerufen wird. 2.5.2 Sadismus. Manchmal zeigt sich reiner Sadismus des Mannes, wenn er seine Frau weinen sieht. Im Zusammenhang mit den folgenden Strophen dürfen wir davon ausgehen, dass er selbst seine Frau geschlagen hat, um sie dann trösten zu können: Me gusta verte llorar, porque así tengo motivos pa´ poderte consolar. OrB 135 Me gusta verte llorar, tus lágrimas me parecen caracolitos de mar. OrB 135 Deutlicher kommt der Sinn dieser Strophen in der längeren Fassung mit den zwei zusätzlichen Zeilen heraus: … Si muchas veces te pego palitos446 es porque me gusta verte llorar. 447 Verpackt in die Huldigung, dass die Tränen wie "kleine Meerschnecken" aussehen wegen der feuchten Spur, die beide hinterlassen, mögen diese Strophen womöglich sogar unter der Sektion "Liebeslieder" eingeordnet werden, ohne dass der Sadismus, der ihnen innewohnt, recht begriffen wird. Ganz ähnlich folgender Text, bei dem jetzt schon Hellhörigkeit vorausŔ gesetzt werden kann: 446 Auch wenn die Verkleinerungsform im Andalusischen sehr üblich sind, wirkt sie hier doch wie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.