Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.3.1 Unbedingte Mutterliebe 204

Extract

204 So wird von zwei Seiten her, von der arabischen wie der zigeunerischen, das Mutter-Sohn-Verhältnis im Flamenco bestimmt.508 Noch in den "cantares" des Dichters Díaz de Escovar (1860 Ŕ 1935) hallt der Zwiespalt zwischen Mutter und Geliebter nach, sowie in den volkstümlichen coplas: Miré en tus ojos reflejos de los ojos de mi madre, ¡ me avergoncé de mi mismo y no me atreví á besarte! Escovar, 212 No te he podido soñar ni más buena, ni más santa, i ya lo ves, te he comparado con la madre de mi alma! Escovar, 103 Yo te tengo que querer porque te pareces mucho a la que a mí me dio el ser. OrB 233 Die Unangreifbarkeit der Stellung der Mutter im Gegensatz zur Geliebten spiegelt sich in folgender Strophe wider: Todico te lo consiento menos faltarle a mi madre; que una madre no se encuentra en el portal de la calle.509 Sev. 388f 3.3.2 Unbedingte Mutterliebe. Der sexuellen Liebe, die vergänglich ist, wird die wahre Mutterliebe510 gegenübergestellt. Ein spanisches 508 Sehr klar kommt das in den beiden berühmten Filmen "Los Tarantos" und "Tarantos y Montoyas" heraus. Beide Filme beruhen auf dem Thema von Romeo und Julia, sind im Zigeunermilieu angesiedelt. Beide Filme zeigen eine überragende Mutterfigur, die sogar von dem gegnerischen Clan respektiert wird: In "Los Tarantos" von Alfredo Mañas 1995/60 ist dies Carmen Amaya in ihrem letzten Film, in "Montoyas y Tarantos" spielt Cristina Hoyos die Mutter. Die Mutter ist nicht nur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.