Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.3.5 Die reale Ohnmacht der Mutter 220

Extract

220 3.3.5 Reale Ohnmacht der Mutter. Ein geradezu kindliches Vertrauen setzt der Gefangene in die Allmächtigkeit seiner Mutter. Dass es dieser trotz aller Anstrengungen unmöglich sein kann, ihr Kind aus dem Gefängnis zu erlösen, wird nicht als Beschränkung ihrer realen Möglichkeiten, sondern als willentliche Bestrafung und als Mangel an Solidarität empfunden: Y que yo no podía entrar en mi casa, los gerás no me lo consentían y yo le daba voces a la pobre de mi madre, mi madre a mí no me respondía. OrB 536 Yo he llegao a perdé´ el sentío, ya no creo ni en mi madre, a mí me ahogan las penas, mis ojos lloran canales. OrB 525 Madre, no es usté mi madre, Que si usté mi madre fuera Echaría un empeñito Y de la cárcel saliera. RoMar 416 An diesem Punkt prallt das überhöhte Bild der allmächtigen Mutter, wie es bei den Söhnen üblich ist, zusammen mit der harten Realität: Das konstruierte Bild bekommt Risse. Die Mutter ist nicht allmächtig, und sie ist auch nicht die Heilige, die stets über dem Leben des Sohnes wacht. Es entsteht eine eigenartige Spannung zwischen dem, was und wie die Mutter - aus der Sicht der Söhne Ŕ sein sollte und dem, was sie in Wirklichkeit ist: Ein weiblicher Mensch mit wenig Rechten und Möglichkeiten in einer männlich konnotierten Gesellschaft. Wie Luis Rosales es ausdrückt:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.