Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4.7 Die zukünftige Schwiegermutter und ihre "mala lengua" 247

Extract

247 Diese Strophe ist hoffentlich ironisch gemeint, sonst hätte das Mädchen als einziges die Aufgabe, die Mutter zu rufen; im übrigen würde es zwischen Mutter und potentiellem Schwiegersohn wie eine Ware verhandelt.- 4.7 Die zukünftige Schwiegermutter und ihre "mala lengua" Öfter noch kommt es jedoch zwischen den Liebenden selbst zu einem Zerwürfnis, weil die Mutter des einen Teils der Liebenden schlecht über die andere Seite gesprochen hat. Hier kommt die Wichtigkeit und die ängstliche Wahrung des äußeren Scheins und die Abhängigkeit vom Gerede der Leute zum Vorschein. Nichts kränkt schlimmer als die Verletzung des Ansehens. Bereits durch üble Nachrede konnte die "honra" von jemandem unwiderruflich beschädigt werden, selbst wenn sie nicht auf Tatsachen beruhte578. Ungezählte Flamencotexte verfluchen die "mala lengua". Wenn die zukünftige Schwiegermutter schlecht über einen der Liebenden geredet hat, hat sie ihm eine tödliche Kränkung zugefügt, die kaum mehr zu heilen ist. Auch hier beginnen viele Texte mit dem unheilverkündenden "Dile...", "Anda y dile ...", "Anda y ve, dile...", wodurch der Graben zwischen den Liebenden bereits manifest wird. Yo contigo hasta el morir, pero tu madre, que yo no camelo, ha hablaíto mal de mí. OrB 223 A tu casa no me arrimo que tu bata ha naquerao lo que siendo yo tu primo579 debiera haberse callao. OrB 264 Me voy yo pa´ la otra acera a tu madre yo le temo que tiene malina lengua. OrB 141 Tu madre tiene la culpa...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.