Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.5.4 Metaphorik 290

Extract

290 Hasta los árboles sienten que se les caigan las hojas y esta gitana no siente la perdición de su honra. OrB 362 5.5.4 Metaphorik 5.5.4.1 Die Glocke aus reinem Metall. Im nächsten Text wird mit der Doppeldeutigkeit von "tocar" gespielt. Jedermann "läutet/berührt" die Glocke bzw. die Frau, jedesmal ist es zu hören, weil es einen Klang bzw. Gerede gibt: Chiquiya, tú eres mu loca: Eres como las campanas, Que toíto er mundo las toca. Demof. 37 Wenn Glocken einen Sprung haben, klingen sie nicht mehr. Sie müssen dann neu gegossen werden, wofür man das Metall der gesprungenen Glocke einschmilzt. Genau so sollte man auch mit einer solchen Frau verfahren: Meresía esta serrana Que la fundieron de nuebo Como funden las campanas. Demof. 56 Dieses Thema haben die Brüder Joaquín und Serafín Alvarez Quinteros in einem ihrer zahlreichen Sainetes behandelt: "Malvaloca" ist eine Prostituierte mit einem Herzen aus Gold, die durch eine wahre Liebe "geläutert" und wieder in die Gesellschaft zurückgeführt wird; parallel dazu wird die Geschichte einer zersprungenen Glocke erzählt, die zur Freude aller wieder neu gegossen und geweiht wird.684 5.5.4.2 Die "offene Tür". Die stets offene Tür ist der Inbegriff der Unzüchtigkeit: La calle de los moros no tiene puerta, pero en cambio la tuya siempre está abierta. OrB 368 Eine geradezu aberwitzige Wendung nimmt die Metapher der offenen Tür, wenn die Tür der Hauptkirche damit in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.