Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.5 Zusammenfassung 81

Extract

81 3.5 Zusammenfassung Während die normative Funktion der Künste für die Gesellschaft fast aufgeho- ben ist, erlangt sie für das Individuum ganz neue Relevanz und dient in der Ado- leszenz als wichtiges Identifikationsmittel. Gleichzeitig konnotiert der Bil- dungsbegriff als künstlerische Tätigkeit den Wunsch nach Ganzheit und sittli- cher Stärkung, die in einer ökonomisch ausgerichteten Welt nachrangig, für die Entwicklung des Einzelnen aber notwendig ist. Im Folgenden sollen die Besonderheiten des Bildungsromans England auf- gezeigt werden. Obwohl der gattungsgeschichtliche Begriff des Bildungsromans in Deutschland verwurzelt ist, erfuhr seine grundsätzliche Idee der individuellen Persönlichkeitsentwicklung durch äußere Geschehnisse auch in der englischen Nationalliteratur seine Wirkung. Dies führte zu einer signifikanten und nicht un- problematischen Ausweitung des Gattungsbegriffs.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.