Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.3.3 Ethnische Minderheiten in Amerika 113

Extract

113 amerikanischen Ausprägung besonders hervorgehoben und grenzen ihn damit deutlich vom „klassischen“ Modell des Bildungsromans ab. [...] yet the Bildungsroman valorizes rejection [sic], not acceptance [...] The American hero demonstrates blanket distrust of the people and institutions in his scope, providing little or no evidence for this distrust. […] The American Bildungsroman’s protagonist foils every attempt by others to bridge the distance between them, and then becomes melancholic over the cruelty of his isolation.535 Bildungsromane, die in anderen Nationalliteraturen verortet sind, thematisieren diese Aspekte zwar auch. Der amerikanische Bildungsroman zeichnet sich je- doch ihnen gegenüber durch die erhöhte Sensibilität und Hervorhebung privater Probleme aus.536 Wie bereits skizziert sieht Tolchin in der Charakterzeichnung des amerikanischen Protagonisten und seiner „compulsive exhibition of private matters“537 ein manisches Element gegeben.538 Als Beispiele für die narrative Umsetzung im männlichen und weiblichen Bildungsroman führt sie J. D. Salin- gers The Catcher in the Rye (1951) und The House of Mirth (1905) von Edith Wharton an. Dieses Element führt zu großer Freiheit in der Darstellung des Cha- rakters aber auch zu einer gewissen Substanzlosigkeit. Politische, soziale, ethi- sche oder moralische Anliegen treten hinter der Ausleuchtung privater Probleme zurück.539 Es lässt sich auch ein gewisses Missverhältnis zwischen den Ambitio- nen des Protagonisten und seinen eigentlichen Zielen ausmachen.540 5.3.3 Ethnische Minderheiten in Amerika Ethnische Minderheiten sind in Amerika im Gegensatz zur dominanten weißen Bevölkerung weitaus stärker divergierenden sozialen Kräften in der Adoleszenz ausgesetzt. Sie m...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.