Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7.6.2 Thematisierung von Musik: Die grundlegende Systematik von Werner Wolf und Steven Paul Scher 170

Extract

170 Huxley spricht hier auf einer Metaebene über innovative Formen der Erzähl- techniken. Der Autor rekurriert auf musikalische Formen um einen speziellen Bewusstseinszustand zu verdeutlichen. Außerdem rekurriert der Autor auf Strukturen in der Musik um erzählerische Möglichkeiten auszuweiten und den plot zu verfremden. So werden in der Moderne Wege gesucht fiktionale Werke durch die Anleihe von Strukturkonventionen der Künste zu erneuern.822 7.6.2 Thematisierung von Musik: Die grundlegende Systematik von Werner Wolf und Steven Paul Scher In dem Bereich der Thematisierung von Musik werden nach Werner Wolf ver- schiedene Ausprägungen unterschieden:823 Intratextual thematization liegt vor, wenn die Personen im Werk selber oder der Erzähler (narrational thematization) über Musik spricht. Paratextual thematization dient als Bezeichnung, wenn Ab- schnitte, die nicht zum Kerntext gehören, auf musikalische Sachverhalte hindeu- ten wie z.B. Titel, Fußnoten oder Nachworte. Wenn der Autor in Briefen oder Aufsätzen über seine ästhetischen Maximen Auskunft gibt und so seine musik- ästhetischen Intentionen nachvollzogen werden können, ist von einer contextual thematization die Rede. Desweiteren kann die Art der angeführten Musik unter- schieden werden. Es kann allgemein auf unspezifische Musik hingewiesen wer- den (general intermedial reference) oder es wird explizit auf ein spezielles Werk oder eine Gattung verwiesen (specific intermedial reference). Implizit ist damit auch gesagt, dass Texte oder Textabschnitte, in denen über Musik in der Form des telling nur gesprochen wird, nicht ausreichend sind, um eine Musikalisierung eines Textes zu rechtfertigen. Jedoch kann es ein Indiz für eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.