Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

9.8 Zusammenfassung 260

Extract

260 compulsion pushing a performer to play“1247 widerspiegelt. Sowohl für Michael als auch für Julia hat die Musik am Ende der Handlung jegliche konnotative Be- deutung verloren. Jeder Musiker bleibt für sich (vgl. AEM, 484). Erst am Ende des Romans wird auch das Zitat der equal music verständ- lich, dass dem Roman vorangestellt ist und erst auf der letzten Seite wieder in Erscheinung tritt. Hier wird der Terminus als Synonym für etwas im Leben wie in der Musik nicht beschreibbar Göttliches angesehen. Roopali Gupta stellt fest: The title fits in very well with the spirit of the novel: the music of the masters is an equal music to Michael’s ears, for it enables him to temporarily touch this divinity and gives his soul sustenance to go on. And not only is the music an equal one, but the love, as en- visioned by Seth, grows into an equal, perfect love, marked by balance and equability, understanding and acceptance.1248 Eine solche utopische Vorstellung kann als Gegenentwurf zu einem grauen, mü- hevollen Londoner Alltag verstanden werden. Ebenso wie in der Musik bleibt dies jedoch auch in der Liebe eine hoffnungsvolle Option, die in der Realität nicht einzulösen ist, aber als Imagination im Spannungsverhältnis zwischen der Vergangenheit und der Realität bestehen bleibt. 9.8 Zusammenfassung An Equal Music wirkt durch die Wahl des klassischen musikalischen Sujets fast wie von einem Musiker geschrieben, so überzeugend gelingen die Nachzeich- nungen der Alltagserfahrungen und Konzerterlebnisse...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.