Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

10.4 Musikalische Dimensionen: musikalische und funktionelle Aspekte 273

Extract

273 zu Beginn wird die Besonderheit der Brüder impliziert, als Joseph als Erzähler- instanz das Gesicht des jungen Künstlers beschreibt: „That breakaway shade: the public record of our family’s private crime“ (TOS, 5). John Dewey weist den mimetischen Beginn der Erzählung als wiederholtes Element in Powers Roma- nen nach. Each of the novels begins with an almost-conventional narrative hook [...], designed to lure the reader into the work’s imaginative space. The novels build on this opening, by setting out to craft a palpable world of complications and catastrophes that acts as a ha- ven from the pain of living in the real world.1283 Im Laufe der Erzählung formieren sich dann konträre Tendenzen, die die zu- nächst realistisch anmutende Handlung unterminieren und Powers Roman als „variegated form, synthesizing elements of realism and metafiction“1284 konstitu- ieren. Seine innovativen Erzähltechniken lassen darauf schließen, dass das The- ma der Musik, das The Time of Our Singing dominiert, weiterreichende Implika- tionen besitzt als die illustrierende Nennung von Komponisten und Werken. Diese sollen im folgenden Abschnitt erörtert werden. 10.4 Musikalische Dimensionen: thematische und funktionelle Aspekte 10.4.1 Physikalische und musikalische Einflüsse des Romans als contextual evidence Richard Powers verfügt über eine große naturwissenschaftlich-mathematische Vorbildung und lässt daher technische und naturwissenschaftlichen Thematiken wiederholt in seine Romane einfließen. Technologie und Fiktion gehen in seinen Erzählungen eine enge Verbindung ein, so dass in einem kürzlich publizierten Aufsatz als Ausgangspunkt der Untersuchung sprachlicher und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.