Show Less

Die Darstellung von Musik im zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsroman

Peter Ackroyd, Vikram Seth, Richard Powers, Frank Conroy, Paul Auster

Series:

Meike Reher

Die Studie untersucht musikalische Thematisierungen und strukturelle Affinitäten in zeitgenössischen englischen und amerikanischen Bildungsromanen. Im Gegensatz zu bisher vorliegenden Arbeiten zielt sie auf eine gattungsspezifische Perspektive. Die Autorin untersucht, wie der Bildungs- und Identitätsprozess des männlichen Protagonisten durch die Musik unterstützt wird und weist einen grundlegenden Funktionswandel des Genres nach. Im zeitgenössischen Bildungsroman wird Musik zu einem dystopisch eingefärbten Symbol für Isolation und Eskapismus bis hin zu einem Substitut personaler wie sozialer Identität.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

10.4.2 Thematische Dominanz der klassischen Vokalmusik 275

Extract

275 Seine Kindheit war stark von Musik geprägt, er selbst ist Sänger und spielt so- wohl Violoncello als auch Gitarre, Klarinette und Saxophon.1297 10.4.2 Thematische Dominanz der klassischen Vokalmusik In The Time of Our Singing stellt die klassische Musik die zentrale Metapher der Erzählung dar,1298 die durch die ästhetische Diskrepanz zwischen klassischer Musik und der Realität auch die sozialen Umstände reflektiert. Die Themen sind teilweise sehr fachspezifisch und werden daher auch mit einem „double major in classical musicology“1299 gleichgesetzt. Es dominieren klassische Musikreferenzen mit einem besonderen Schwerpunkt der klassischen Vokalmusik.1300 Der Beginn des Romans wird von zwei für Jonah Strom zentra- len Werken eingeleitet. Wolfgang von Goethes Ballade Der Erlkönig in der Ver- tonung von Franz Schubert aus dem Jahr 1815 symbolisiert von Anfang an die Zerrissenheit des Protagonisten zwischen einem dämonisch flüsternden Erlkönig und dem ausgelieferten Kind, das sich seiner Umgebung hilflos gegenübersieht. So betont der berühmte Bariton Dietrich Fischer-Dieskau, dass „das Menschli- che des Ausgesetztseins und die Spiegelung glühender Leidenschaften“1301 im Mittelpunkt der Ballade stehen. Jonah fühlt sich getrieben von den „Geistern“ seiner Umgebung und endet ebenso wie der Knabe in der Erlkönig-Ballade im Tod. Ein großer Kontrast bildet dagegen ein Lied des englischen Renaissance- Komponisten John Dowland. Time stands still with gazing on her face, Stand still and gaze for minutes, hours, and years to her give place. All other things shall change, but she remains the same,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.