Show Less

Die Mängelhaftung des Bauunternehmers im deutschen und englischen Recht

Series:

Jan-Bertram Hillig

Diese Studie beleuchtet die vertragliche Mängelhaftung des Bauunternehmers im deutschen und englischen Recht. Die Haftungsregime sind jeweils durch ein komplexes Zusammenspiel gesetzlicher, richterrechtlicher und standardvertraglicher Regeln geprägt. Der Verfasser zeigt auf, wie sich das deutsche Recht durch die Schuldrechtsreform aus dem Jahre 2002 dogmatisch auf das englische Recht zubewegt hat. Neben den groben Strukturen der Haftungssysteme werden auch zahlreiche Detailregelungen miteinander verglichen. Einen besonderen Schwerpunkt des Vergleichs bilden die Mängelhaftungsregeln der in der Praxis weit verbreiteten Standardbedingungen VOB/B (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, Teil B) und JCT SBC 2005 (Joint Contracts Tribunal: Standard Building Contract 2005).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Erster Teil. Einleitung 39

Extract

39 Erster Teil. Einleitung A. Aufriss des Untersuchungsgegenstands Die Thematik der vorliegenden Arbeit, eines Vergleichs der vertraglichen Män- gelhaftung des Bauunternehmers im deutschen und englischen1 Recht, ist von großer praktischer Bedeutung.2 Wenn in dieser Untersuchung von Baumängeln (building defects) gesprochen wird, so ist damit der juristische Begriff gemeint, der sich von dem Alltagsverständnis dieses Begriffs unterscheidet.3 In der Unter- suchung sollen auch vorformulierte Standardbedingungen4 berücksichtigt wer- den, da eine Einbeziehung solcher Bedingungswerke in den Bauvertrag in der Praxis beider Länder weit verbreitet ist. In Deutschland ist in diesem Zu- sammenhang die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, Teil B (VOB/B),5 von zentraler Bedeutung. Ein ähnlich hoher Stellenwert kommt im englischen Recht dem Standard Building Contract des Joint Contracts Tribunal (JCT) zu. Diese zuletzt im Jahre 2005 neu herausgegeben Standardbedingungen werden hier abgekürzt als JCT 2005 bezeichnet.6 Auf den ersten Blick erscheint es sinnvoll, das deutsche und englische Män- gelgewährleistungsrecht durch eine Gegenüberstellung der Klauseln der beiden Standardbedingungen miteinander zu vergleichen. Dies würde jedoch zu kurz 1 Die vorliegende Arbeit bezieht sich auf das in England und Wales gültige Rechtssys- tem. Dieses soll hier als englisches Recht bezeichnet werden. Insgesamt gibt es in Groß- britannien drei Rechtssysteme. Von dem System, das in England und Wales gilt, sind jene in Schottland und Nordirland zu unterscheiden, Cownie et al., 1; Ward/Wragg, 3. 2 Nach Einschätzungen aus der Praxis ist fast jedes Bauwerk zum Zeitpunkt der Fertig- stellung mangelhaft,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.