Show Less

Das Kapital als Prozeß

Zur geschichtlichen Tendenz des Kapitalsystems

Emmerich Nyikos

Wohin driftet das aktuelle Gesellschaftssystem aufgrund seiner inneren Logik? Was ist seine geschichtliche Tendenz jenseits und unterhalb des phänomenalen Geschehens? Historische Extrapolationen setzen voraus, der theoretischen Rekonstruktion des Modus operandi des Systems – eine Rekonstruktion auf der Basis des Aufsteigens vom Abstrakten zum Konkreten – eine historische Dimension zu verleihen, d. h. dieses Funktionieren als einen Prozeß, also als ein Geschichtliches zu fassen: den Stufenaufbau zu dynamisieren in einem integralen Modell, das zugleich die Trajektorie des Systems vom Embryonalen bis hin zum Überreifen, also zur condition post-moderne reflektiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV. Profit oder: Die Konkurrenz der Gleichheit 245

Extract

245 1. Wenn Marx in den beiden ersten Bänden des Kapital die durchaus unrealistische Annahme macht, daß die Preise – bei avancierter kapitalistischer Produktion – den Wert- '’7 * 9; !' ’ + die Produktion eines positiven oder negativen Extramehrwerts bei unterschiedlich 0!] ! * 0 '}7 2. kurrenz der Waschmaschinenfabrikanten und der Wurstfabrikanten –, die inter- sektorale Konkurrenz, die dazu führt, daß sich, die Mobilität der Kapitalentitäten '' 0 +? ' ' **'* ° 8 !* ^ ¨ * ’78 - kurrenten: Ihre Bandbreite reicht von atomistischer bis hin zu monopolistischer Konkur- renz. Vgl. R. Bryan, Monopoly in Marxist Method, in: Capital & Class 26 (1985), S. 74f. Im folgenden beschränken wir uns auf die völlig „freie“, die atomistische Konkurrenz. 4 „… in der Konkurrenz – der Aktion von Kapital auf Kapital – (werden) die dem Kapital immanenten Gesetze, seine Tendenzen, erst realisiert …“ (K. Marx, Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie, Dietz (1953), S. 637) 5 En passant sei gesagt, daß auch die Arbeitskräfte in gewisser Weise in Konkurrenz zuein- ander stehen. So konkurrieren sie um die besten Arbeitsplätze, eine Konkurrenz, die der Nivellierung der Mehrwertrate über die Sektorengrenzen hinweg Vorschub leisten kann. Die Tendenz, sagt Marx, daß die Mehrwertrate in allen Sektoren gleich hoch ist, „setzt Konkurrenz unter den Arbeitern voraus und Ausgleichung durch ihre beständige Auswan- derung aus einer Produktionssphäre in die andre.“ (Marx, Das Kapital III …, S. 184) 6 Vgl. R. Rojas, Das unvollendete Projekt, Argument (1989), S. 210f. Y ¨0 *]Ži und des Kostpreises k‘i derjenigen Waren, ? ** die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.