Show Less

Unterrichtsstörungen aus der Sicht von Lehrenden und Lernenden

Ursachenzuschreibungen, emotionales Erleben und Konzepte zur Vermeidung

Series:

Carmen Große Siestrup

Unterrichtsstörungen können den Unterrichtsfortgang und somit den Lernfortschritt erheblich beeinträchtigen. In dieser Studie werden die subjektiven Sichtweisen von Lehrenden und Lernenden erfasst und miteinander verglichen. Zentralen Themen sind die subjektiven Ursachenzuschreibungen bezüglich der Genese von Unterrichtsstörungen und subjektive Konzepte zur Vermeidung von Unterrichtsstörungen. Ferner wird untersucht, ob Zusammenhänge zwischen den Ursachenzuschreibungen, dem emotionalen Erleben und den Handlungen bestehen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Ergebnisse 113

Extract

113 5. Ergebnisse Der Ergebnisteil gliedert sich in drei Abschnitte. Zuerst werden die Auswer- tungen der allgemeinen Fragestellungen bezüglich der Ursachenzuschreibungen und der Konzepte zur Vermeidung bzw. zum Umgang mit Unterrichtsstörungen dargestellt. Im zweiten Abschnitt werden Ursachenzuschreibungen, das emotionale Erleben und die Reaktionen auf Unterrichtsstörungen anhand von Fallvignetten beschrieben. Im dritten Abschnitt werden Typisierungen vorgenommen, geschlechtsspezifische Aspekte und die Bedeutung der Selbst- wirksamkeit untersucht und dargestellt. 5.1 Häufigkeit des Auftretens, Ursachenzuschreibungen bezüglich der Genese und Konzepte zur Vermeidung bzw. zum Umgang mit Unterrichtsstörungen In diesem Abschnitt wird den Fragestellungen bezüglich der Häufigkeit des Auftretens von Unterrichtsstörungen, den subjektiven Ursachenzuschreibungen bezüglich der Genese und den subjektiven Konzepten zur Vermeidung und zum Umgang mit Unterrichtsstörungen nachgegangen. Die Fragestellungen und die Auswertungen beziehen sich in diesem Abschnitt auf die allgemeinen Erklärungskonzepte. 5.1.1 Häufigkeit des Erlebens von Unterrichtsstörungen Im Interview wurde die Frage „Erleben Sie / Erlebst Du häufig Unterrichts- störungen?“ gestellt. Zu den erhaltenen Antworten wurden Kategorien in induktiver Vorgehensweise erstellt. Es konnten die Kategorien „häufig“ und „manchmal“ gebildet werden. Pro Person und pro Situation wurde eine Kate- gorisierung vorgenommen. Häufig: Die Personen sagen, dass sie häufig Unterrichtsstörungen erleben. Dies entspricht einer persönlichen Einschätzung wie z. B.: „Ich erlebe häufig Unter- richtsstörungen“ (L 4). Manchmal: Die Personen äußern, dass sie manchmal Unterrichtsstörungen erleben. Dies entspricht einer persönlichen Einschätzung wie z. B.: „Häufig würde...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.