Show Less

Wir schreiben Freitod...

Schriftstellersuizide in vier Jahrhunderten

Pilar Baumeister

Suizidgeschichten einzuleiten ist wahrscheinlich sinnlos. Nur in medias res, unter dem vollen Gewicht der Tat und vielleicht im Nachhinein, kann man sie am besten verstehen. Dieser Essay enthält biographische Angaben zu 423 Schriftstellern und Schriftstellerinnen, die sich im Zeitraum von 1609 (John Suckling) bis 2008 (mit den neuesten Suizidfällen von Thomas M. Disch, Hugo Claus, David Foster, Miroslaw Nahacz) umbrachten. Das Buch beabsichtigt keinesfalls eine moralische Wertung, keinen Vorwurf an die Lebensunfähigen, auch keine Klassifizierung der meisten Betroffenen als Verrückte, als manisch-depressive Menschen, wie sie allzu oft oberflächlich genannt werden. Die Autorin untersucht vielmehr Umstände und Gründe dieser gemeinsamen Ausnahmesituation am Beispiel von Suizidpaaren, Familien mit mehreren Selbstmördern, Ort, Datum, Ereignissen, Todesinstrument, Gruppen nach Alter, Geschlecht, Nationalität, Suizid aus politischen Gründen und Foltererinnerungen, aus unglücklicher Liebe, Misserfolg, Unvermögen der Psychiatrie, schwerer Krankheit (Recht auf Sterbehilfe, wie Arthur Koestler beanspruchte) usw. Die Verfasserin, selbst Dichterin, will gesellschaftliche Missstände anklagen – Interesse an dem letzten Werk vor dem Suizid und Nähe zu den Erlebnissen der Autoren erzeugen, besonders zu den 77 Autorinnen. Höhepunkt der Nähe ist ihr fiktionaler Schlussdialog.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Zehn Frauenbiographien unter den 77 untersuchten Autorinnen 137

Extract

6. Zehn Frauenbiographien unter den 77 untersuchten Autorinnen „Kaspar liebte es nicht, wenn der Nebel die Kronen der Bäume versteckte und der Wind den Blumen den Mund zuhielt, so dass sie wie tote Vögel auf der Erde lagen, wohl aber liebte er das radschlagende Licht über den Kirchturmspitzen, die tanzenden Wellen des Flusses, die die Bäuche der Schiffe an sich preßten, den durchdringenden Gesang der Vögel.“ Adelheid Duvanel Tabelle 5: Frauen, die „gefährlich“ lebten Land Name Geburts- Sterbedatum Todes- alter Todesart & Umstände Mögliche Gründe Deutschland Karoline von Günderode (1780 - 1806) 26 Sie ging in den Rhein und erdolchte sich Aus unglücklicher Liebe, jetzt zu Kreuzer Deutschland Charlotte Stieglitz (1806 - 1834) 28 Mit einem Dolch Durch ihren Tod wollte sie ihrem Mann zu Inspiration und Ruhm verhelfen Deutschland Alice Rühle-Gastel (1894 - 1943) 49 Fenstersturz Tod ihres Mannes am selben Tag, Exil Deutschland Susanne Kerckhoff (1918 - 1951) 33 _ Politische Konflikte mit der DDR, Trennung von ihren Kindern Deutschland Unica Zürn (1916 - 1970) 54 Sprung aus einem Fenster Paranoide Schizophrenie mit meh- reren Klinikaufenthalten Deutschland Inge Müller (1925 - 1966) 41 Giftgas Depression nach ihren vielen Lie- besbeziehungen, drei Ehen, Ver- hältnis zum Schwager, Deutschland Sandra Paretti (Irm- gard Schneeberger) (1935 - 1994) 59 Durch die Hilfe von EXIT Unheilbare Krankheit. Deutschland Hannelore Becker (1951 - 1976) 25 Fenstersturz Nach dem Kontakt mit anderen Dichtern ab 20 nicht mehr DDR- treu Deutschland May...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.