Show Less

Das Konsumverhalten deutscher und chinesischer Studenten

Eine kulturvergleichende Studie

Series:

Chunxiao Li

Führt die stetig fortschreitende Globalisierung zu einer weltweiten Annäherung der Konsumentenbedürfnisse und -wünsche? Können Unterschiede im länderübergreifenden Konsumverhalten durch die kulturellen Hintergründe, die sich in den Hofstedeschen Dimensionen niederschlagen, erklärt werden? Ob und in welchem Umfang werden die Auslandsstudenten von der Kultur des Aufenthaltslandes beeinflusst? Um die oben erwähnten Fragen zu beantworten, wurden das Values Survey Module 2008 von Hofstede und das Consumer Style Inventory von Sproles und Kendall als Grundlage des Erhebungsinstruments verwendet. Bei einer aktuellen Befragung chinesischer und deutscher Studenten wurden signifikante Unterschiede in ihrem Kaufverhalten festgestellt. Im Vergleich zu den Deutschen haben die Chinesen mehr Freude am Kaufprozess. Sie kaufen impulsiver ein, sind bei Kaufentscheidungen eher marken- und modebewusster und legen größeren Wert auf die Akzeptanz Dritter. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Kulturdimension Individualismus am stärksten mit den Kaufentscheidungsdimensionen korreliert. Darüberhinaus wurde die Aktualität des Länderindex von Hofstede bei den drei Dimensionen Machtdistanz, Individualismus und Maskulinität bestätigt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literatur 123

Extract

Levitt, T. (1983) The globalization of Markets. In: Harvard Business Review, Vol. 61, May/June, S. 92-102. Liang, Y./Kammhuber, S. (2003) Ostasien: China. In: Thomas, A./Kinast, E./ Schroll-Machl, S. (Hrsg.) Handbuch interkulturelle Kommunikation und Koopera- tion. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Bd.2, S. 171-185. Luna, D./Susan, F.G. (2001) An integrative framework for cross-cultural con- sumer behavior. In: International Marketing Review, Vol. 18, Nr. 1, S. 377-386. Lysgaard, S. (1955) Adjustment in a foreign society. Norwegian Fulbright grantees visiting the United States. In: International Social Sciences Bulletin, 7, S. 45-51. Müller, S./Gelbrich, K. (2004) Interkulturelles Marketing. München: Franz Vahlen. Müller, W.G. (1997) Interkulturelle Werbung. Heidelberg: Physica Verlag. Ohmae, K. (1985) Triad power. The coming shape of global competition. New York: The Free Press. Outhwaite, W./Bottomore, T. (Hrsg.) (1993) The blackwell dictionary of twen- tieth-century social thought. UK, Oxford: Blackwell Publishers. Peters, M. (2007) Geiz bleibt geil. In: Der Tagesspielgel. 27.10.2007. Pindyck, R./Rubinfeld, D. (2005) Mikroökonomie. 6. Aufl. München: Pearson Studium. Rokeach, M. (1973) The nature of human values. New York: Free Press. Schroll-Machl, S. (2003) Deutschland. In: Thomas, A./Kinast, E./Schroll-Machl, S. (Hrsg.) Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Bd.2, S. 72-89. Siemons, M. (2006) Die Rückkehr des Meisters. In: Frankfurter Allgemeine, 10.01.2006, Feuilleton, S. 31. Slate, E./Schroll-Machl, S. (2003) Nordamerika: USA. In: Thomas, A./Kinast, E./Schroll-Machl, S. (Hrsg.) Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Bd.2, S. 135-149. Solomon, M./Bamossy, G./Askegaard, S. (1999) Consumer behavior. A Euro- pean perspective. Harlow, Essex, UK: Pearson...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.