Show Less

Verschwendung

Philosophie, Soziologie und Ökonomie des Überflusses

Series:

Till Johannes Hoffmann

Ziel der Arbeit ist der Beweis, dass Verschwendung in all ihren verschiedenen Formen immer ein Paradoxon aufweist. Es zeigt sich bei der Analyse, dass bisherige Interpretationen in der Soziologie, Philosophie und Ökonomie die Verschwendung jeweils entweder positiv oder negativ – also einseitig – bewerten. Diese einseitigen Bewertungen erweisen sich allerdings als nicht haltbar. Verschwendung ist immer von zwei Seiten zu betrachten. Jeder Verschwendungsakt beinhaltet bei Betrachtung der Makroebene immer sowohl positive als auch negative Folgen in unterschiedlichen Bereichen. Die Verschwendung erweist sich somit auf der einen Seite als grundlegender Treiber und wichtige Basis einer jeden Gesellschaft und Ökonomie. Auf der anderen Seite führt maßlose Verschwendung in die Zerstörung von Allem.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ________________________________________ 9 1. Einleitung ________________________________________________ 11 2. Etymologische und geschichtliche Herkunft ____________________ 21 2.1 Die Gabe als Grundlage der Verschwendung __________________ 21 2.1.1 Betrachtung der Historischen Schule der Nationalökonomie __ 21 2.1.2 Rechtshistorische Denkweise __________________________ 24 2.1.3 Mauss Theorie der Gabe _____________________________ 26 2.1.4 Von der Gabe zur Verschwendung ______________________ 27 2.2 Das Opfer in archaischen Gesellschaften ______________________ 28 2.2.1 Die Opfertheorie von Girard __________________________ 29 2.2.2 Das Totem ________________________________________ 30 2.2.3 Das Verbot ________________________________________ 33 2.2.4 Das Opferritual ____________________________________ 34 2.2.5 Die Positionierung der Gewalt im Modell von Girard _______ 35 2.2.6 Gesellschaftskritik im Zusammenhang der Opfertheorie ____ 36 2.2.7 Die Opferstellvertretung _____________________________ 37 2.3 Der Potlatsch ___________________________________________ 38 2.3.1 Der Kula __________________________________________ 38 2.3.2 Gesellschaftsbildung im Kula-Ring _____________________ 40 2.3.3 Der Potlatsch in Nordamerika _________________________ 42 2.3.3.1 Die Geburt des Kredits ________________________ 43 2.3.3.2 Soziologische Deutung des Potlatsch _____________ 44 2.3.4 Zwischenfazit ______________________________________ 45 3. Von der Verschwendung zum Kapitalismus _____________________ 47 3.1 Theorie der Verschwendung nach Bataille _____________________ 47 3.1.1 Die Verausgabung __________________________________ 48 3.1.2 Wie Bataille den Potlatsch sieht ________________________ 49 3.1.3 Allgemeine Ökonomie _______________________________ 50 3.1.4 Brückenschlag zur Moderne __________________________ 52 3.2 Liebe, Luxus und Kapitalismus nach Sombart _________________ 53 3.2.1 Die Geschichte des Luxus ____________________________ 54 3.2.2 Die Bedeutung der Großstadt __________________________ 57 3.2.3 Die Liebe als Treiber des modernen Kapitalismus? _________ 59 6 3.2.4 Die Entwicklung des Luxus ___________________________ 62 3.2.5 Die Ursache für die Entwicklung des modernen Kapitalismus 63 3.3 Das Geheimnis der ursprünglichen Akkumulation ______________ 65 3.3.1 Über Karl Marx ____________________________________ 65 3.3.2 Geheimnis der Akkumulation _________________________ 66 3.3.3 Enteignung des Landvolkes ___________________________ 66 3.3.4 Ausbeutung von externen Kapitalquellen ________________ 68 3.4 Max Webers Sicht der Dinge _______________________________ 70 3.4.1 Max Weber und sein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.