Show Less

Kontrahierungspflichten der Kreditwirtschaft aufgrund von Selbstverpflichtungen und § 21 AGG

Series:

Peter Rösmann

Instanzgerichtliche Entscheidungen, Forderungen der Bundesregierung und das Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) beflügelten die Diskussion um Kontrahierungspflichten der Kreditwirtschaft. Ausgehend von einer für die Praxis handhabbaren Übersicht bislang bestehender Abschlusspflichten analysiert die Arbeit die Rechtsnatur der Selbstverpflichtung und erstellt hierzu ein über die Kreditwirtschaft hinaus gültiges dogmatisches Konzept für dieses moderne Instrument der Selbstregulierung. Die Ergebnisse der Arbeit werden u. a. an der Empfehlung des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) «Girokonto für jedermann» erprobt. Eine rechtspolitische Stellungnahme zur Diskussion um einen Anspruch auf ein Girokonto rundet die Erwägungen ab. Die Frage nach Abschlusspflichten aufgrund von § 21 AGG wird von einer verfassungsorientierten Auslegung ausgehend verneint.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsübersicht

Extract

Vorwort ________________________________________________________ 7 Abkürzungsverzeichnis ___________________________________________ 21 Kapitel 1 – Einführung in das Thema ________________________________ 27 A. Anlass der Untersuchung _______________________________________ 27 I. Rechtliche Entwicklungen __________________________________ 27 II. Tatsächliche Entwicklungen _________________________________ 29 B. Bedeutung des Girokontos und des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Deutschland _________________________________________________ 31 I. Formen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ____________________ 32 II. Historischer Kurzabriss ____________________________________ 33 III. Vorteile des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ____________________ 34 IV. Zusammenhang mit der Diskussion um ein „Recht auf ein Girokonto“ ______________________________________________ 34 C. Interessenlage beim Girokonto für jedermann _______________________ 35 D. Gang der Untersuchung ________________________________________ 36 Kapitel 2 – Bestandsaufnahme: Bestehende Kontrahierungspflichten ________ 39 A. Einführung __________________________________________________ 39 I. Kontrahierungszwang und Vertragsfreiheit _____________________ 39 II. Voraussetzungen des Kontrahierungszwanges ___________________ 40 III. Die Rechtsfolge „Kontrahierungszwang“ ______________________ 42 IV. Unmittelbarer und mittelbarer Kontrahierungszwang _____________ 43 V. Gesetzgeberisches Ziel unmittelbarer Kontrahierungszwänge _______ 44 VI. Unmittelbare Kontrahierungszwänge außerhalb der Kreditwirtschaft __________________________________________ 44 B. Kontrahierungspflichten der Kreditwirtschaft _______________________ 46 I. Der unmittelbare Kontrahierungszwang der Sparkassen ___________ 46 II. Kontrahierungszwang der Sparkassen aufgrund ihres öffentlichen Auftrags? _______________________________________________ 50 III. Der allgemeine Kontrahierungszwang _________________________ 56 IV. Der anderweitig aufgezwungene Bankvertrag ___________________ 77 C. Zusammenfassendes Ergebnis ___________________________________ 93 10 Kapitel 3 – Kontrahierungspflichten aufgrund von Selbstverpflichtungen ____ 95 A. Annäherung an das Instrument Selbstverpflichtung ___________________ 95 I. Systematisierungs- und Definitionsansätze _____________________ 96 II. Vorkommen _____________________________________________ 98 III. Einordnung in den Gang der Untersuchung _____________________ 99 IV. Vor- und Nachteile des so genannten Soft-Law _________________ 100 B. Verankerung der Selbstverpflichtung in den zivilrechtlichen Kontext ___ 102 I. Rechtsfähigkeit der Erklärenden ____________________________ 104 II. Rechtsnatur der Selbstverpflichtung _________________________ 108 III. Auseinanderfallen von Erklärendem und Erfüllendem ___________ 167 IV. Rechtliche Verbindlichkeit _________________________________ 173 V. Zusammenfassendes Ergebnis der abstrakten Untersuchung _______ 186 C. Die Empfehlung des Zentralen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.