Show Less

Spanische Phonetik und Phonologie

Segmente – Silben – Satzmelodien

Hugo Kubarth

Dieses Buch wendet sich an Studierende und Lehrende der Hispanistik und führt zunächst als wissenschaftliche Lautlehre von den Grundlagen der Ohren- und Instrumentalphonetik hin zu einer detaillierten Beschreibung des spanischen Lautsystems, die der Vielfalt segmentalphonologischer Ansätze ebenso Rechnung trägt wie typischen Ausspracheproblemen von deutschsprachigen L2-Lernenden. Der anschließende Prosodieteil bietet neben einer merkmalsgeometrischen Silbenphonologie und Phonotaktik eine autosegmental-metrische Analyse des Wortakzents sowie eine umfassende Intonationsgrammatik des Spanischen. Hörbeispiele zu allen im Buch vorgestellten standardspanischen Lauten und melodischen Mustern sind online frei verfügbar (www.uni-graz.at/hugo.kubarth).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

9 Intonation 209

Extract

209 9 Intonation It would be hard to say in one or two sentences what intonation is and how it works (Gussenhoven 2004:50). Ziel dieses Abschnitts ist die Erstellung einer Grammatik der spanischen Intonation. Auf dem Weg dahin erläutern wir in zwei einführenden Teilen zunächst die materiellen Korrelate von Intonation und den essentiellen Un- terschied zwischen ihren parasprachlichen und sprachlichen Funktionen, da die für eine Grammatik nötige Strukturiertheit nur im Hinblick auf letztere ange- nommen werden kann, Satzmelodien aber bekanntlich sowohl Emotionales an- wie auch Sachliches bedeuten können. Mit dem dritten Unterabschnitt wenden wir uns sprachspezifischen Aspek- ten zu und beginnen dabei mit einer Vorstellung der wichtigsten Modellierungen der spanischen Intonation in chronologischer Reihung, angefangen von Navarros´ Konfigurationsansatz über verschiedene Ebenenmodelle bis hin zu den autosegmental-metrischen der jüngsten Zeit. An letztere schließt dann auch unser eigener Beitrag an, dessen Argu- mentation anhand einer umfangreichen Sammlung von Hörproben überprüft werden kann, auf die wir wieder mit "" verweisen. Auf Basis eigener Korpus- daten und unter Rückgriff auf ein von uns entwickeltes Normalisierungsverfah- ren werden exemplarische Konturen von Aussagen und Fragen unterschiedlicher Länge herausgearbeitet und auf eine strukturierte Folgen phonologischer Töne zurückgeführt. Aus der Gesamtmenge dieser Sequenzen, deren Ausprägung primär von Äußerungsmodus und -extension bestimmt wird, sich zu Zwecken der Informationsgliederung aber auch systematisch modifizieren lässt, ergibt sich schließlich die angestrebte Intonationsgrammatik. 9.1 Phonetisches Der Begriff "Intonation" kann weit oder eng gefasst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.