Show Less

Die Anatomie der Azteken

Bernardino de Sahagúns anatomischer Bericht aus dem "Codex Florentinus</I>, Buch 10, Kapitel 27

Series:

Uta Berger

Bereits die Azteken hatten ein differenziertes Wissen von der menschlichen Anatomie. Es war der Franziskanermönch Bernardino de Sahagún, der im 16. Jahrhundert die Kultur des vorspanischen Mexikos dokumentierte, und zwar in aztekischer Sprache. Sein berühmter Codex Florentinus enthält jenen Bericht zur Anatomie, der diesem Buch zugrunde liegt. Übersetzung und Analyse des aztekischen Textes sowie die Auswertung der im Codex enthaltenen Abbildungen vermitteln ein aus heutiger Sicht verblüffendes Körperkonzept, welches an altweltliche und biblische Ideen erinnert und doch frei ist von religiösen Vorstellungen jedweder Art. Für Ethnologen und Mediziner dürfte die Lektüre ebenso gewinnbringend sein wie für Historiker und Linguisten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Summary 13

Extract

13 turwissenschaftlichen Erkenntnisse erweiterten. Auf diesen Erkenntnissen bauten sich die moderne Anatomie und die moderne Medizin auf. Da Sahagún nicht medizinisch geschult war, hat er vermutlich eine Vorlage für die Anordnung der anatomischen Notizen benutzt. Allgemein wird diskutiert, daß das Werk des C. Plinius Secundus des Älteren „Naturalis Historiae“ Anregungen für die Niederschrift der „Historia General de las cosas de Nueva España“ gegeben hat. Das Werk des Plinius war für viele mittelalterlichen Verfasser ein Model und wird daher direkt oder indirekt als Vorbild für Sahagúns „Historia General de las cosas de Nueva España“ angesehen. Das Kapitel der Anatomie basiert jedoch nicht auf Plinius, da dieser nicht über die Systematik der menschlichen Anatomie schrieb. Sahagún be- nutzte ein anatomisches Ordnungsprinzip mit Aussagen vergleichbar der europä- ischen Anatomie des 14. Jahrhunderts, wie sie von dem Franziskaner Bartholo- maeus Anglicus in seinem Werk „De Proprietatibus Rerum“ im fünften Buch überlie- fert wurden. Es ist ein Kompendium der menschlichen Anatomie mit ausführlichen Informationen zu den Funktionen der Organe gemäß der Humoralmedizin des Gale- nus. Dieses Werk gab Sahagún wahrscheinlich Anregungen zu seinen anatomischen Aufzeichnungen. Sahagún verfolgte mit seinem Bericht und Vokabeln zur azteki- schen Humananatomie das wissenschaftliche Anliegen, die Rolle der Anatomie in der aztekischen Medizin herauszuarbeiten. Er beschränkte sich auf die reinen Fak- ten, ohne ideologische Einflüsse. Summary This study addresses the knowledge of human anatomy among the indigenous peo- ple of Mexico before the Spanish Conquest,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.