Show Less

Das lernende Unternehmen

Personal- und Organisationsentwicklung in einer kompetenz- und prozessorientierten Organisation

Series:

Nadine Hoffmeister

In dieser Arbeit geht es um einen anwendungsorientierten Ansatz einer kompetenz- und prozessorientierten Organisation, die zugleich den Austausch von Wissen und Lernen fördern soll. Untersucht wird dabei die Job-Family-Cluster-Organisation der Volkswagen AG als Chance, organisationales Lernen zu fördern. Damit werden die wissenschaftliche Diskussion in Bezug auf zukunftsfähige Organisationen angeregt und die Vorteile prozess- und kompetenzorientierter Strukturen deutlich gemacht. Der Blickwinkel ist auf die Organisation insgesamt und deren Mitglieder gerichtet. Die Job Family Cluster und deren Notwendigkeit werden zunächst theoretisch und praktisch erläutert und organisationstheoretisch eingeordnet. Die Entwicklung der Organisation im Rahmen von Job Family Development zeigt die notwendige Vereinbarung von Personal- und Organisationsentwicklung. Der Erfolg der einzelnen Maßnahmen zur Implementierung und Entwicklung einer lernfähigen Organisation und deren Mitglieder zeigen sich in den Ergebnissen einer Einstellungsmessung. Daraus abgeleitet werden Optimierungs- und weitere Forschungsansätze im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit prozess- und kompetenzorientierter Strukturen und deren Förderung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis 321

Extract

321 Literaturverzeichnis Allport, G.W. (1935): Attitudes, in: Murchison, C.M.: Handbook of Social Psy- chology. Worcester Allweyer, T. (2005): Geschäftsprozessmanagement: Strategie, Entwurf, Imple- mentierung, Controlling. Bochum Angermeier, W.F./Bednorz, P., Schuster, M. (1991): Lernpsychologie. München Argyris, C. (1976): Single-loop and double-loop models in research on decision making, in: Administrative Science Quarterly, JG. 21, S. 363-375 – (1990): Overcoming organizational defenses. Facilitating organizational learning. Boston – (1994): On Organizational Learning, 3. Auflage. Oxford/Cambridge Argyris, C./Schön, D.A. (1978): Organizational learning: A theory of action per- spective. Reading/Mass – (1996): Organizational learning II: Theory, method and practice. Read- ing/Mass – (1999): Die Lernende Organsiation: Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart – (2002): Die Lernende Organisation: Grundlagen, Methode, Praxis, 2. Auflage. Stuttgart Arnold, A./Bloh, E. (Hrsg.) (2006): Personalentwicklung in lernenden Unter- nehmen, 3. Auflage. Hohengehren Ashby, W.R. (1960): Design for a Brain: The Origin of Adapted Behavior, 2, Auflage. New York Baecker, D. (1994): Posttheroisches Management: ein Vademecum. Berlin Bandura, A. (1976): Lernen am Modell: Ansätze zur einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Stuttgart – (1979): Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart Bapuji, H./Crossan, M. (2004): From questions to answers: reviewing organiza- tional learning research, in: Management Learning (2004) Vol. 35, S. 397- 417 Bardmann, T.M. (1994a): Die „dunklen Mächte“ in Unternehmen: Sinn-Abfall und Symbol-Schrott – eine diabolische Analyse, in: gdi impuls, Nr. 3, S. 24-35 – (1994b): Wenn aus Arbeit Abfall wird: Aufbau und Abbau organisatorischer Realitäten. Frankfurt a. M. Bateson, G. (1972): Steps to an ecology of mind. San Francisco 322 – (1983): Ökologie des Geistes – Anthropologische, psychologische, biologi- sche und epistemologische Perspektiven, 6. Auflage....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.