Show Less

Die Folter im Beweisverfahren der Leges Visigothorum

Chindasvinths Gesetzgebung im Spiegel der westgotischen Rechtsentwicklung

Series:

Andreas Kimmelmann

Dieses Buch befasst sich mit der Folter im Beweisverfahren der Leges Visigothorum, namentlich der Gesetzgebung des westgotischen Königs Chindasvinth in diesem Bereich. Die Besonderheiten in Chindasvinths umsichtigen Folterregelungen werden auf ihre gesetzgeberischen Motive sowie eventuelle Vorbilder untersucht. Die Untersuchung zeigt vor allem eine weitgehende gesetzgeberische Eigenleistung Chindasvinths, die sich unabhängig von möglichen Vorbildern auf seine eigenen gesetzgeberischen und politischen Intentionen gründet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 1: Folter – Begriff und Zweck 31

Extract

31 Kapitel 1: Folter – Begriff und Zweck Xanthias: Beim Zeus, wenn ich je in meinem Leben schon mal hier gewesen bin und dir auch nur eines Hellers Wert gestohlen habe, will ich auf der Stelle tot sein! Ich mache dir einen äußerst großzügigen Vorschlag. (Auf Dionysos deutend.) Nimm hier meinen Sklaven und verhöre ihn auf der Folter! Und wenn du mir ein Unrecht nachweisen kannst, dann bring mich um! Aiakos: Und was soll ich mit ihm machen? Xanthias: Was du willst! Spann ihn auf die Leiter, häng ihn auf, walk ihn durch, zieh ihm die Haut ab, renk ihm die Glieder aus, gieß ihm Essig in die Nase, leg ihm heiße Ziegelsteine auf den Bauch, und was dir sonst einfällt, nur – faß ihn nicht mit Samthandschuhen an! Aiakos: Der Vorschlag läßt sich hören, und für den Fall, daß ich dir den Kerl irgendwie zuschan- den prügle, soll die Entschädigungssumme schon für dich bereitliegen. Xanthias: Gar nicht notwendig! Nimm ihn nur so zur Folter mit! Aiakos: Nein, hier auf der Stelle will ich ihn vornehmen, dir ins Gesicht soll er seine Aussage machen. [...] (Aristophanes, Die Frösche, 2. Akt., 5. Szene)22 Diese berühmte Szene aus dem bekannten Werk des griechischen Dramatikers Aristophanes ist sicherlich nicht bezeichnend für die Folter, wie sie in der Antike Alltagswirklichkeit war. Während Dionysos und sein Sklave Xanthias die Folter mit Humor nehmen, um vor Aiakos ihre Göttlichkeit zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.