Show Less

Spanisches Anwaltshaftungsrecht

Series:

Ingo Müller

Die Arbeit erschließt erstmals das spanische Anwaltshaftungsrecht in deutscher Sprache und setzt sich zugleich mit der spanischen Doktrin kritisch auseinander. Im Mittelpunkt der Bearbeitung steht die besonders praxisrelevante zivilrechtliche Haftung des Rechtsanwalts, die eine umfassende Erörterung erfährt. Ergänzend werden außerdem die Grundlagen seiner disziplinar- und strafrechtlichen Haftung dargestellt. Die Untersuchung zeigt, dass den strukturellen Gemeinsamkeiten mit dem deutschen Recht auch erhebliche Unterschiede gegenüberstehen, von der Zweiteilung des Anwaltsberufs bis zur Ersatzfähigkeit von Chancen, die der Mandant durch die Pflichtverletzung des Anwalts verloren hat. Praxisnahe Erläuterungen zu Haftungsvereinbarungen und zur Berufshaftpflichtversicherung runden die Arbeit ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel sechs: Kausalität und Zurechnung 269

Extract

269 Kapitel sechs: Kausalität und Zurechnung Weitere Haftungsvoraussetzung ist die Kausalität zwischen der Handlung oder Unterlassung des Anwalts und dem Schaden, der dem Mandanten entstanden ist. Hat eine schuldhafte Handlung einen Schaden verursacht (Kausalität) und ist dieser Schaden dem Handelnden zuzurechnen (Zurechnung), so hat der Han- delnde den eingetretenen Schaden zu ersetzen.1407 Nachdem in Spanien wie ge- sehen die Tendenz dahin geht, vom Verschulden des Handelnden abzusehen, kommt der Kausalität heute wachsende Bedeutung zu.1408 Denn lässt sich ein Schaden nicht einer schädigenden Handlung kausal zuordnen, besteht keine Haf- tungspflicht. Rechtsprechung und Lehre in Spanien haben im Bereich der Kausalität weitgehend die deutsche Doktrin zuerst ins spanische Strafrecht und von dort ins Zivilrecht übernommen.1409 Daher soll an dieser Stelle zunächst ein kurzer Ü- berblick über das deutsche Recht folgen, bevor auf die Besonderheiten der spa- nischen Lehre eingegangen wird. A. Deutsche Lehre Kausalität ist nach deutschem Verständnis die Voraussagbarkeit oder Erklärbar- keit aufeinander folgender Ereignisse.1410 Eine Kausalbeziehung zwischen einer Handlung und einem Schaden besteht daher, wenn ein Schaden auf eine Hand- lung folgt und durch die Handlung erklärbar ist. Die Handlung ist dann Ursache für den Schadenseintritt. Bei der Haftung auf Schadensersatz ist es jedoch noch nicht damit getan, eine Ursache für einen Schaden festzustellen (also die Frage nach der Kausalität einer Handlung). Vielmehr ist zu klären, ob eine bestimmte Schadensfolge auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen ist (das ist die Frage 1407 Statt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.