Show Less

Transnationale Unternehmen zwischen heterogenen Umwelten und interner Flexibilisierung

Zur Rolle polykontextueller Netzwerke in der Siemens AG

Mirka C. Wilderer

Am Fallbeispiel der Siemens AG wird in dieser Arbeit der Frage nachgegangen, wie international operierende Unternehmen angesichts heterogener Unternehmensumwelten und interner Flexibilisierungsbemühungen koordiniert und stabilisiert werden. In Abgrenzung zur internationalen Managementforschung und an netzwerktheoretische Überlegungen anknüpfend wird aufgezeigt, dass die Leistungsfähigkeit formaler Strukturen und Koordinationsmechanismen zur Lösung des Dilemmas grenzüberschreitend tätiger Unternehmen in der realen Organisationspraxis begrenzt ist und häufig überbewertet wird. Stattdessen werden international operierende Unternehmen jenseits ihrer formalen Strukturen durch Handeln in polykontextuellen Netzwerken in und über ihre Unternehmensgrenzen hinweg koordiniert und integriert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ABBILDUNGSVERZEICHNIS 17

Extract

17 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Regionale Verteilung des Weltmarkts für Elektronik, Elektronikleitsung und Infrastruktur (1997-2007) 231 Abbildung 2: Relative Stellung der BU im Konzern im Geschäftsjahr 2007 233 Abbildung 3: Regionale Marktverteilung der ausgewählten BU (1997-2007) 234 Abbildung 4: Regionale Umsatzentwicklung der Siemens AG, in % (1997-2007) 276 Abbildung 5: Regionale Verteilung der Produktionsstandorte von Siemens, in % (1995-2007) 278 Abbildung 6: Regionale Verteilung des Einkaufsvolumens von Siemens, in % (2002-2007) 280 Abbildung 7: Regionale Verteilung der F&E-Standorte von Siemens, in % (1995, 2007) 282 Abbildung 8: Weltweites Kompetenznetzwerk von Siemens 283 Abbildung 9: Regionale Mitarbeiterverteilung von Siemens, in % (1997-2007) 285 Abbildung 10: Mitarbeiterverteilung von Siemens nach Funktions- bereichen, in % (2007) 286 Abbildung 11: Regionale Mitarbeiterverteilung von Siemens nach Funktionsbereichen, in % (2007) 287 Abbildung 12: Mitarbeiterverteilung von Siemens nach Führungsstruktur, in % (2007) 287 Abbildung 13: Regionale Mitarbeiterverteilung von Siemens nach Führungsstruktur, in % (2007) 288 Abbildung 14: Regionale Verteilung der Vermögenswerte von Siemens, in % (1997-2007) 299 Abbildung 15: Regionale Verteilung der Wertschöpfung von Siemens, in % (1997-2007) 303 Abbildung 16: Internationalisierungsprofil der Siemens AG (1997-2007) 304 Abbildung 17: Durchschnittliches Internationalisierungsprofil von Siemens, in % (1997-2007) 307 Abbildung 18: Business Units mit Stammhaus in den USA, 2007 312 Abbildung 19: Regionale Umsatzentwicklung der BU, in % (1997-2007) 333 Abbildung 20: Regionale Verteilung der Produktionsstandorte der BU, in % (2000-2007) 334 18 Abbildung 21: Regionale Verteilung des Einkaufsvolumens der BU, in % (2004-2007) 337 Abbildung 22: Regionale Verteilung der F...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.