Show Less

Schwärmerei und Aufklärung

Die kurländische Freifrau Elisa von der Recke (1754-1833) in den Geisteskämpfen ihrer Zeit

Erich Donnert

Die Forschung der letzten Jahre hat sich verstärkt dem «Sichtbaren und Unsichtbaren» bzw. der Nacht oder Rückseite der Aufklärung zugewandt und das Fortleben hermetischer Elemente im Denken des 18. Jahrhunderts verdeutlicht. Elisa von der Recke galt zu ihrer Zeit als eine bekannte Frauengestalt der deutschen Aufklärung. Als solche gehörte sie zu denen, die in die Auseinandersetzungen zwischen Schwärmern und Aufklärern verwickelt wurden, so in ihrer Kampfschrift gegen Cagliostro von 1787 und ihrer Polemik 1788 mit dem Darmstädter Oberhofprediger Johann August Starck.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Wanderschaft und Exil 61

Extract

61 Wanderschaft und Exil Die seit 1783 immer häufiger unter dem Namen Elisa von der Recke her- vortretende kurländische Dichterin und Schriftstellerin wartete zunächst mit stark von dem heimischen Pastor Christoph Friedrich Neander (1723-1802) beeinfluss- ten Geistlichen Liedern auf, die von dem Komponisten Johann Adam Hiller in Musik gesetzt, 1783 in Leipzig erschienen. Nach der Trennung von ihrem Mann im Jahre 1776 war Friedrich Parthey170 zu Elisas Reisebegleiter bestimmt worden. Der aus einer Leineweberfamilie im sächsischen Frankenstein stammende Parthey hatte in Leipzig Musik studiert und sich danach als Klaviermeister und Hausmeis- ter in der Familie v. Medem betätigt. Parthey war es gegeben, in Kurland an- nehmbare und ausgleichende Verbindungen zwischen Adel und Bürgertum zu fördern. Es gelang ihm, bereits auf Elisas erster Auslandsreise Kontakt zu dem Berliner Aufklärer und Verleger Friedrich Nicolai herzustellen, der nicht nur für die kurländische Freifrau, sondern für die Geschichte der Aufklärung in Deutsch- land von besonderer Bedeutung werden sollte.171 1784 trat Elisa von der Recke ihre erste große Reise nach Deutschland an. Mit ihr begann das Wanderleben, das erst 1819 endete, als sie sich in Dresden ein Haus kaufte und dort bis zu ihrem Tode 1833 lebte. Die erste Reise führte sie an- gesichts ihrer mitgenommenen Gesundheit nach Karlsbad und Pyrmont, wo sie Genesung zu finden suchte. Die Kur musste sie mehrmals wiederholen. Elisa litt an Krämpfen und hatte sich zudem auf einer Fahrt eine schwere Kopfverletzung zugezogen. In ihren...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.