Show Less

… making the mirror visible …

Deutsche Übersetzungen englischer Lyrik (W.H. Auden)- Versuch einer Verwissenschaftlichung der Übersetzungskritik

Series:

Miriam Acartürk-Höß

Übersetzte Lyrik zu untersuchen bedeutet, neben der Bewältigung eines Dschungels an Definitionen von Übersetzung, hochkomplexe Arbeit ohne spezialisiertes Werkzeug. Ohne systematisierenden Rahmen ist die Gefahr blinder Flecken in der Übersetzungskritik groß, das Ergebnis nicht immer wissenschaftlich fundiert und für den Leser häufig wenig transparent. Diese Arbeit trägt zur Systematisierung der Übersetzungskritik bei, ohne deren hermeneutische Natur auszublenden: Sie bietet Orientierung in Definitionsfragen und erarbeitet spezifisches Handwerkszeug für umfassende, nachvollziehbare Übersetzungsanalysen und -bewertungen. Der Principles&Parameter-Approach der Generativen Grammatik dient dabei als fruchtbare Metapher für ein Rahmenmodell, das neben relevanten linguistischen auch historische, kulturelle und literaturwissenschaftliche Kriterien für gründliche Übersetzungskritik sowie das produktive shift-Konzept enthält. Zahlreiche Beispiele illustrieren das Modell, das eine Grundlage für weitere Detailforschung liefern kann. Es findet ausführliche Anwendung in der Untersuchung mehrerer Übersetzungen des Gedichtes «If I Could Tell You» von W.H. Auden, dessen komplexe Lyrik häufig ins Deutsche übersetzt, bislang aber wenig untersucht wurde. Auch die Praxis des Literaturübersetzens bleibt nicht außen vor: Ausführliche Interviews mit den renommierten Literaturübersetzern Hanno Helbling (verst. 2005) und Christa Schuenke liefern wichtige Impulse für die systematisierenden Überlegungen. Sie erscheinen hier, wie zwei durch diese Arbeit entstandene Auden-Übersetzungen, erstmalig.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Abstract 17

Extract

Abstract This work tries to establish a framework that allows to academically describe the relati- onship between a piece of poetry translation and its original. Thereby it seeks to evaluate in detail not only what is lost, but also what is gained in the translated work – i. e. to describe the quantity and the quality of similarity between the original poem and its translation. Invisibility still seems to be one of the criteria for the quality of a translation. Friedmar Apel, 2003 (my translation)1 Over the past few decades especially, translation theory has with manifold approaches sought to illuminate the complex system of factors which determine the exact shape of a translation. Despite the variety of equally legitimate translation strategies uncovered by translation theory, Friedmar Apel’s equation of translation quality and invisibility still seems to hold. Translation criticism does indeed seldom go beyond such flat dichotomies, among which also “free” and “literal”, “congenial” and “complete failure”, suggesting that the “mirror” of the translational act can only either perfectly reproduce the original or render an entirely distorted image of it. This normative perspective in criticism is adopted even more readily when it comes to the translation of poetry – ever so often deemed altogether impossible. In defining the exact task and nature of translation criticism, the importance of a clear differentiation between “academic” and “journalistic” criticism cannot be underestimated. Journalistic criticism does not aim at quasi-scientific exactness and may contend itself with subjective statements about the literary experience. If it does,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.