Show Less

Hans Loewe: Friedrich Thiersch. Ein Humanistenleben im Rahmen der Geistesgeschichte seiner Zeit - Friedrich Thiersch: Reisebriefe aus Griechenland

Series:

Edited By Evangelos Konstantinou, Konstandinos Maras and Heinrich Scholler

Als profilierter Kulturpolitiker reformierte Friedrich Thiersch das bayerische Bildungswesen. Seit 1825 setzte Thiersch sich intensiv für die Unterstützung des griechischen Freiheitskampfes ein und spornte durch umfangreiche Publikationen die bayerischen, aber auch deutschen Philhellenen zum Einsatz für Griechenland an. Er erreichte auch, dass Otto, der zweite Sohn König Ludwig I., König von Griechenland wurde. Durch die Ermordung des Regenten Kapodistrias geriet er auch in einen politischen Konflikt mit der bayerischen Regierung. Seine Reisebriefe aus Griechenland geben einen hervorragenden Eindruck des unermüdlichen Einsatzes des Philhellenen. Die historische Biographie Thierschs ist der zweite Band einer Gesamtbiographie von Professor Hans Loewe.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Heinrich Scholler

Extract

315 Vorm August 1831 bis März 1832 hatte sich Thiersch als Privatmann in Grie- chenland aufgehalten. Er traf seinerzeit ein, als Griechenland ein wenig später durch die Ermordung von Kapodistrias in eine neue Anarchie verfiel. Thiersch hatte von seinem König nur Urlaub erhalten, keine Sendung. Doch er brachte eine Botschaft mit, die ihm durch den Fürsten Wrede anvertraut war und fol- genden Inhalt hatte: Seine Majestät, der König, sei weit entfernt, seinen Sohn den Griechen in irgendeiner Weise aufnötigen zu wollen, und das Angenehmste für ihn würde sein, wenn er von der Nation selbst, über die er herrschen sollte, begehrt würde.690 Sein nun mehr veröffentlichtes Tagebuch691 und seine Briefe zeigen, mit wie vielen führenden Persönlichkeiten Thiersch, der Griechisch wie seine eigene Muttersprache beherrschte, zusammentraf. Seine Biographen692 sagen aber nicht, wann er zum ersten Mal mit Kolettis zusammentraf. Johannes Kolettis war um 1780 in Syrrako in Epirus geboren. Er war einer der begabtesten und geistreichsten Führer des griechischen Befreiungskampfes. 1822 war er bereits Innenminister und Kriegsminister, 1823 Präfekt in Euböa, und seit 1824 war er Mitglied der Exekutivregierung. Er hatte Medizin studiert und war Arzt, wes- halb er sich auch in besonderer Weise dem griechischen Gesundheitswesen widmete. Von der Nationalversammlung in Argos wurde er 1828 zum Senator gewählt. Nach der Ermordung Kapodistrias' führte er die Revolte gegen Augus- tin (1831-32). 1833 wurde er Minister für Handel und Marine im neuen Kabi- nett,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.