Show Less

Gesellschaftsrechtlicher Zwang zur Nutzung kartellrechtlicher Kronzeugenregelungen

Die Pflicht des AG-Vorstands zur Schadensabwehr

Series:

Jan Tibor Böttcher

Untersuchungsgegenstand ist die rechtliche Frage, ob Mitglieder des Vorstandes einer Aktiengesellschaft verpflichtet sein können, kartellrechtliche Kronzeugenregelungen zu nutzen, um Schaden von der Gesellschaft abzuwenden. Denn die unterlassene Nutzung einer Kronzeugenregelung hat unter Umständen die Schädigung der Gesellschaft zur Folge, wenn das Kartell gleichwohl aufgedeckt und ein Bußgeld gegen die Gesellschaft verhängt wird und dieser Schaden durch die Nutzung einer Kronzeugenregelung hätte vermieden werden können. Tatsächlich folgt aus der Pflicht des Vorstands, im Interesse der Gesellschaft zu handeln, dass er gegen seine Sorgfaltspflichten verstoßen und sich persönlich haftbar machen kann, wenn er die Möglichkeit einer Bußgeldreduzierung nicht nutzt.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

A. Einleitung ...................................................................................................... 15 I. Kartellrechtliche Kronzeugenregelungen ............................................... 15 II. Problemstellung ...................................................................................... 17 III. Gang der Untersuchung .......................................................................... 18 B. Europäisches und deutsches Kartellrecht ...................................................... 21 I. Europäisches Kartellrecht ....................................................................... 21 1. Die Bußgeldentscheidung der Kommission ...................................... 22 a) Sanktionsadressat ........................................................................ 23 b) Das kartellrechtliche Bußgeldverfahren ...................................... 25 c) Die Festsetzung der Geldbußen ................................................... 27 2. Die Leniency Notice der Europäischen Kommission ....................... 30 a) Die Leniency Notice von 1996 und 2002 .................................... 31 b) Die Leniency Notice von 2006.................................................... 32 aa) Erlass der Geldbuße .............................................................. 33 (1) Besondere Voraussetzungen für einen Antrag nach Randnummer 8 lit. a) ..................................................... 33 (2) Besondere Voraussetzungen für einen Antrag nach Randnummer 8 lit. b) ..................................................... 34 (3) Allgemeine Voraussetzungen für Anträge nach Randnummer 8 .............................................................. 35 (a) Kooperationspflicht ................................................ 35 (b) Beendigung der Kartellbeteiligung ......................... 36 (c) Verschwiegenheitspflicht und Pflicht zur Beweiserhaltung ...................................................... 36 (d) Einschränkung durch die Anführerschaft des Kartells .................................................................... 36 (4) Verfahren ....................................................................... 36 (a) Einführung des „Marker-Systems“ ......................... 36 (b) Förmlicher Antrag ................................................... 37 (c) Hypothetischer Antrag ............................................ 39 (d) Antragsadressat ....................................................... 40 (e) Zeitpunkt der Antragstellung .................................. 40 8 (f) Vertraulichkeit der Informationen .......................... 40 bb) Ermäßigung der Geldbuße .................................................... 42 (1) Voraussetzungen ............................................................ 42 (2) Umfang der Bußgeldermäßigung................................... 43 (3) Verfahren ....................................................................... 44 cc) Antragsberechtigung............................................................. 45 dd) Keine zivilrechtliche Wirkung der Leniency Notice ............ 46 c) Opportunitätsprinzip ................................................................... 48 II. Deutsches Kartellrecht ........................................................................... 49 1. Durchsetzung des Kartellrechts ........................................................ 50 a) Die Ermittlungsbefugnisse des Bundeskartellamts ..................... 50 b) Ordnungsrechtliche Sanktionen .................................................. 50 2. Die Bonusregelung des Bundekartellamtes ...................................... 52 a) Die Bonusregelung des BKartA vom 19. April 2000 .................. 52 b) Die Bonusregelung des Bundeskartellamtes...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.