Show Less

Germanistische Sprachwissenschaft und Deutschunterricht in chinesisch-deutscher Perspektive

Series:

Edited By Jianhua Zhu and Rudolf Hoberg

Dieser Band enthält Beiträge zur Linguistik und zur Deutschdidaktik, aber auch zur Germanistik im Allgemeinen, zur internationalen Kommunikation und zu (unterschiedlichen) Universitätsstrukturen. Aus ihm geht hervor, dass die chinesisch-deutsche Forschung eine sehr große Bandbreite hat, die von einzelnen grammatischen und lexikalischen Fragen über verschiedene Varietäten (etwa Jugendsprache, politische Sprache), pragmatische und kontrastive Probleme bis zu sehr konkreten Unterrichtsanalysen reicht. Der Band lässt den gegenwärtigen Forschungsstand erkennen und macht deutlich, dass der Austausch auf den genannten Gebieten zwischen chinesischen und deutschen Wissenschaftlern sehr intensiv ist.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kontrastive Darstellungen

Extract

Über Nebel, Studenten und Telefonbücher Prolegomena zur Kontrastiven Semantik Burkhardt, Armin (Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg) 1. Einleitung Verschiedene Sprachen gliedern die Welt recht unterschiedlich. Die Sprach- inhaltsforschung wusste das, und mit ihrem Ahnherrn Wilhelm von Humboldt kann man sagen, dass jeder Sprache eine „eigenthümliche Weltansicht“ (VI S. 179) zugrunde liegt. Dies bedeutet jedoch keineswegs – was Humboldt klar gesehen hat, aber von den Verfechtern einer radikalen Version der Sapir-Whorf- Hypothese nicht berücksichtigt wird –, dass die semantischen Abgrenzungen der verschiedenen Sprachen so unterschiedlich wären, dass sich die Sprecher ver- schiedener Muttersprachen nicht oder nicht vollständig verständigen könnten (vgl. dazu genauer Burkhardt 1985, S. 151 ff.). Dennoch sind lexikalisch-seman- tische Unterschiede zwischen den Sprachen fast bei jedem Wort zu finden. Dabei sind nicht nur die semantischen Differenzierungen im engeren Sinne, d. h. die semantischen Merkmalskollektionen, verschieden, sondern es gibt noch wei- tere Unterschiede, die in einem weiteren Sinne semantisch genannt werden kön- nen und bei der Suche nach dem richtigen Wort in einer anderen Sprache, etwa beim Übersetzen, zu berücksichtigen sind. Schon aufgrund ihrer Kürze können die folgenden Ausführungen nicht den Status einer vollständigen Theorie der Kontrastiven Semantik für sich beanspru- chen, sondern sind vielmehr nur als der Versuch zu werten, ein wenig Ordnung in die Welt der semantischen Unterschiede zwischen den Sprachen zu bringen. Der etwas kryptische Titel wird sich im Textverlauf von selbst erklären. 2. Semantische Konzeption Bevor auf einige Probleme der Kontrastiven Semantik eingegangen werden kann,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.