Show Less

Die Krönung Josephs II. zum Römischen König in Frankfurt am Main

Logistisches Meisterwerk, zeremonielle Glanzleistung und Kulturgüter für die Ewigkeit

Bernhard Macek

Zielsetzung des Autors war es, ein umfassendes Bild von den ebenso aufwendigen wie glanzvollen Krönungszeremonien Josephs II. zum Römischen König zu vermitteln. Dabei sollte aber nicht nur die Vergangenheit zur Sprache kommen, sondern sehr wohl der Gegenwartsbezug hergestellt werden. Zahlreiche Darstellungen noch heute existierender Krönungsinsignien sowie häufige Verweise auf Sammlungen und Museen laden den Leser ein, sich auf Spurensuche zu begeben. Wien und Frankfurt am Main sind gleichsam als «Hauptdrehorte» der Krönungsfeierlichkeiten im Heiligen Römischen Reich zu nennen. Als Ergebnis liegt ein Buch vor, das Vergangenes mit Gegenwärtigem verknüpft und detaillierte kulturhistorische Vorgänge auf interessante und amüsante Weise beschreibt.
Show Summary Details
Restricted access

V. Die letzten Tage vor der Krönung 61

Extract

61 V. Die letzten Tage vor der Krönung Die verbleibende Zeit vor dem großen Ereignis war von Empfängen und Vorbe- reitungen geprägt. Alles musste für die bevorstehende Krönung gut organisiert sein. Von besonderer Bedeutung war naturgemäß, dass die Krönungsinsignien rechtzeitig und sicher nach Frankfurt gebracht wurden. Bezüglich der Insignien muss festgestellt werden, dass es sich um keinen einheitlichen Reichsschatz handelte. Die betreffenden Objekte waren von drei verschiedenen Orten (Aachen, Nürnberg und Wien) herbeizuschaffen. In Aachen befand sich das Krönungsevangeliar169, auf das der Römische König während der Krönung mit zwei Fingern den Eid ablegte. Der Codex stammt noch aus der Zeit Karls des Großen und entstand kurz vor 800, wohin- gegen der Einband erst um 1500 gefertigt wurde. Weiters gehörte zum Aachener Schatz die sogenannte Stephansbursa170, ein Reliquiar, welches einst mit vom Blut des Erzmärtyrers Stephanus getränkter Erde gefüllt gewesen sein soll. Der einer alten Pilgertasche nachempfundene Reliquienschrein ist ebenfalls karolin- gisch und stammt aus dem ersten Drittel des 9. Jahrhunderts. Schließlich befand sich in Aachen noch der sogenannte Säbel Karls des Großen171, der jedoch nicht von diesem stammen kann, da der Säbel erst im 10. Jahrhundert entstand. Mit ihm wurde der König während der Krönung umgürtet. Der Legende nach wurden die drei Objekte von Otto III. im Grab Kaiser Karls des Großen gefunden172. Alle drei Insignien wurden von ihrem Aufbewahrungsort in Aachen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.