Show Less

Elisabeth von Thüringen und die neue Frömmigkeit in Europa

Series:

Edited By C. Bertelsmeier-Kierst

Anläßlich des 800. Geburtstages der heiligen Elisabeth von Thüringen wurde 2007 in Marburg ein wissenschaftliches Symposion durchgeführt, das Elisabeths karitatives Wirken in den Kontext der großen religiösen Bewegungen jener Zeit stellte. Die Subjektivierung der Frömmigkeit, die von den großen Reformorden ausging, erfasste um 1200 nachhaltig auch die Laiengesellschaft. Vor allem Frauen drängten nach Teilhabe am religiösen Leben und strebten eine möglichst radikale Nachfolge Christi an. Ergriffen vom neuen Ideal der Armut und Askese waren sie bereit, ihre bisherigen sozialen Bindungen aufzugeben und ihre Vorstellung eines christlichen Lebens in karitativer Fürsorge oder – in Abkehr von der Welt – in strenger Klausur und mystischer Selbstsorge zu verwirklichen. Diese neue Spiritualität aus der Sicht verschiedener Fächer – der Theologie, der Geschichts- und Literaturwissenschaften, der Kunstgeschichte wie der Musikwissenschaft – sichtbar zu machen, war Ziel des Symposions, dessen Beiträge in diesem Band erscheinen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

CHRISTIAN-FREDERIK FELSKAU Imitatio und institutionalisierte Armenfürsorge. Das ,Modell Elisabeth'und die mulieres religiosae in Ostmitteleuropa (ca. 1200-1280) 52

Extract

c.o tutuniagil/ ,.., i _tem freoz ui ikipaan na i.i..ft Lt., !ttftrom Qmteuft ectecille Ch atit;uttltrectlio efaitrite tpta Illgtnttei exptucsetite pRee ei• fneblea, • t-sitatitt iCe ili tutet) Itee, ed,`:121,elfr 52 Christian-Frederik Felskau Abb. 1: Agnes von Böhmen, Stifterbild. Brevier des Großmeisters Leo, 1356; Narodui kuihovna &ske republiky, sig. XVIII F6, fol. 2• CHRISTIAN-FREDERIK FELSKAU Imitatio und institutionalisierte Armenfürsorge Das ,Modell Elisabeth' und die mulieres religiosae in Ostmitteleuropa (ca. 1200-1280) Die Kunde vom Wirken Elisabeths von Thüringen verbreitete sich nicht nur und nicht erst mittels der Aktivitäten, die dem kurz nach ihrem Tod im November 1231 einsetzenden Bemühen um ihre Heiligsprechung gal- ten.' Die Wechselwirkungen zwischen den auf Lenkung wie Intensivie- rung abzielenden Maßnahmen, welche die Förderer des Verfahrens, allen voran Konrad von Marburg ergriffen und einer an Eigendynamik gewin- nenden Elisabethverehrung, die in den nach Marburg aufbrechenden Pilgern zu Tage trat, können allerdings kaum von einander geschieden werden.2 Die dem Ableben der Landgräfin geltende, zunächst noch weit- gehend in der Region behaftete Aufmerksamkeit, wie sie die Herkunft der Begünstigten der bis 1235 protokollierten Elisabethwunder nahe legt,' besitzt deswegen weniger Aussagekraft für eine mögliche Imitation der 1 G. KLANICZAY, Proving sanctity in the canonization processes (Saint Elizabeth and Saint Margaret of Hungary), in: Proces de canonisation au Moyen Äge. Aspects juri- diques et religieux. Medieval canonization processes. Legal and religious aspects, sous la direction de G. Klaniczay (Collection de l'Ecole francaise de Rome...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.