Show Less

Gott-menschliche Gemeinschaft

Katholische integrale Ekklesiologie

Andrzej Napiorkówski

Dieses Buch wurde als eine katholische integrale Ekklesiologie konzipiert. Der Autor vertritt die Meinung, dass die Wissenschaft von der Kirche nicht auf die Fundamentaltheologie allein zurückgeführt werden darf, sondern auch die Apologetik und Dogmatik mit einbeziehen muss. Ein solcher Ansatz erzwingt gleichsam die Anwendung einer neuen Methodologie, die sich von der bisher angewendeten unterscheidet. Darüber hinaus tendiert diese integrale christliche Ekklesiologie zum Personalismus, denn sie bereichert ihre Strukturen um die theologische Anthropologie. Die Kirche wird erst dann zur Kirche, wenn eine personale Bindung zwischen Gott und Mensch entsteht. Jenseits der Bindung zwischen Personen gibt es keine Kirche. Dieses neue Bild der Kirche ist darüber hinaus Ergebnis einer intensiveren Berücksichtigung der biblischen, philologischen, philosophischen, historischen, psychologischen und soziologischen Wissenschaften.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

VORWORT ZUR DEUTSCHEN AUSGABE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 VORWORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 EINLEITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1. Welche Ekklesiologie? Aufgabe, Methode und Struktur des ,Traktats Kirche‘ . 25 1.1. Die Apologetik und deren Verteidigung der Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 1.2. Dogmatische Ekklesiologie und ihre Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 1.3. Fundamentale Ekklesiologie als die Glaubwürdigmachung der Kirche . . . . . . . 35 1.4. In Richtung einer integralen Ekklesiologie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 2. Ekklesiologische Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 2.1. Probleme und Chancen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 2.1.1. Der sozial-politische Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 2.1.2. Der ökumenische und interreligiöse Kontext. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 2.1.3. Der kirchenhistorische Kontext. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 2.2. Die Notwendigkeit, an die Kirche zu glauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 2.2.1. Die Kirche als Subjekt des Glaubens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 2.2.2. Die Kirche als Objekt des Glaubens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 2.2.3. Die Kirchlichkeit des Glaubens und dessen kirchliche Interpretation. . . 60 3. Israel — das auserwählte Volk des Bundes mit Jahwe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 3.1. Der historisch-religiöse Ursprung Israels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 3.2. Israel als Bundesvolk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 3.3. Die Mittlerfunktion Israels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 3.4. Gottesvolk — Mittler und Repräsentant der Erlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 4. Kāhāl Israels — die Kirche Christi? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 4.1. Der Tempel zu Jerusalem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Inhaltsverzeichnis 6 4.2. Die Synagoge und deren Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 4.3. Tempelkult und der Kult der Rabbiner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 4.4. Die Spaltung unter den Juden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4.5. Die Juden, die in Jesus den Messias nicht erkannt hatten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 5. Biblischer Ursprung und biblische Natur der Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 5.1. Die Kirche im Erlösungsplan Gottes des Vaters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 5.2. Die Konstituierung des Gottesvolkes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 5.3. Der „Rest“ aus Gnade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 5.4. Die Kirche des Gottessohnes — das Volk des Neuen Bundes . . . . . . . . . . . . . . . . 101 5.4.1. Der irdische Jesus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.