Show Less

Kriegs- und Nachkriegskindheiten

Studien zur literarischen Erinnerungskultur für junge Leser

Series:

Edited By Gabriele von Glasenapp and Hans-Heino Ewers-Uhlmann

Die Beiträge dieses Bandes beschäftigen sich mit der Allgemein- wie der Kinder- und Jugendliteratur als einem zentralen Erinnerungsmedium an Kindheit und Jugend während des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit. Fokussiert werden die teilweise traumatisierenden Erlebnisse: Zum einen aus unterschiedlichen nationalen Perspektiven, wobei der nationale Referenzrahmen neben deutschsprachigen auch europäische wie außereuropäische Perspektiven umfasst. Zum anderen werden die literarischen Kindheitsdarstellungen einzelner Länder unter dem Aspekt von Selbst- und Fremdwahrnehmung gesehen. Die einzelnen Aufsätze gehen zur Erinnerungskultur im Allgemeinen, behandeln einzelne Autoren und befassen sich mit der Tradierung von Texten, Aspekten nationaler Literaturpolitik sowie Fragen der literarischen Vermittlung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Die Suche nach der verlorenen Kindheit im Krieg. Am Beispiel des koreanischen Kinder- und Jugendliteraten Jeong-Seang Kwon 495

Extract

Young-Eun Chang (Seoul) Die Suche nach der verlorenen Kindheit im Krieg. Am Beispiel des koreanischen Kinder- und Jugendliteraten Jeong-Seang Kwon Einleitung Zum besseren Verständnis der koreanischen Literatur über Kinder und für Kin- der, die sich mit dem Thema Kriegskindheitserinnerungen befasst, wird hier zu- nächst die historische Tradition der koreanischen Kinder- und Jugendliteratur vorgestellt. Die hier behandelten Erinnerungen stehen in engem Zusammenhang mit der historischen Wirklichkeit, in der die Ereignisse lediglich unter dem Sam- melbegriff ‚Vergangenheit’ subsumiert und dadurch mit der Zeit vergessen wur- den oder werden. Aber wir leben in Zeiten, in denen immer neue Kriege, wie beispielsweise der Irak-Krieg ausbrechen, und sind daher gezwungen, über den aktuellen Ereignisrahmen hinaus zu diskutieren. So ist es sehr wichtig, heutzuta- ge, sechzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, sich das Schicksal von Kindern im Krieg wieder ins Gedächtnis zu rufen. Hat Deutschland nach dem Mauerfall von 1989 das Erbe des Zweiten Weltkrieges und des Kalten Krieges wirklich überwunden? In Bezug auf die Vergangenheitsbewältigung bzw. die Aufarbei- tung der Vergangenheit stellt sich bereits Jürgen Habermas die Frage nach ei- nem kollektiven Wiederholungszwang: Im Rückblick auf diese schwierige Geschichte der Deutschen kann man sich fragen, ob eine Gesellschaft Vergangenheit je zu bewältigen vermag. Und auch wenn sich Ge- schichte nicht wiederholt: Gibt es so etwas wie einen kollektiven Wiederholungszwang? (Habermas 1991, 89) Um dieser Frage nachzugehen, die man nicht nur in Bezug auf die Deutschen, sondern auch in Bezug auf uns, die Koreaner, stellen kann, wäre...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.