Show Less

Ranulf contra Geiger

Ein Angriff und eine offensive Verteidigung- Theodor-Geiger-Gesamtausgabe- Abteilung III: Allgemeine Soziologie. Bd. 5- Herausgegeben und erläutert von Klaus Rodax

Series:

Klaus Rodax

Im Mittelpunkt des dänischen «Positivismusstreits» zwischen Svend Ranulf und Theodor Geiger steht die Diskussion unterschiedlicher methodologischer und methodischer Möglichkeiten und Voraussetzungen der quantitativen empirischen Sozialforschung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorrede (Klaus Rodax) VII

Extract

Vorrede I. Schon früh wurde die europäische Entwicklung der Sozialwissenschaf- ten von methodologischen Debatten begleitet, die über die Bedingungen und Möglichkeiten wissenschaftlicher Erkenntnis und wissenschaftli- chen Interesses Auskunft geben. Bereits der Sozialphilosoph John Stu- art Mill (1806 bis 1873) und die Soziologen Émile Durkheim (1893 bis 1917) und Max Weber (1864 bis 1920) stellten sozialwissenschaftliche Lehrsätze auf, die sich weitgehend mit einer modernen Wissenschafts- lehre vereinbaren lassen. So vertrat Mill nachdrücklich die Forderung nach der Einheit der Forschungslogik für alle Disziplinen der Natur- und Sozialwissenschaften. Auch Durkheim verteidigte die Einheit der Forschungslogik und verstand die Soziologie als eine auf empirischem Wissen begründete Disziplin. Und Weber machte in seinen Analysen vor allem auf die Unhaltbarkeit von Werturteilen in der Forschung aufmerksam.1 In dieser Wissenschaftstradition stand zweifellos auch Theodor Geigers Streitschrift. Man darf sich deshalb nicht über ihren nüchternen Titel täuschen und sie einfach als eine rein dänische Debatte zwischen Svend Ranulf (1894 bis 1953) und Geiger über Forschungsmethoden2 abtun, 1 Siehe dazu im einzelnen Erwin K. Scheuch: Methoden, in: René König (Hrsg.): Soziologie. Umgearbei- tete und erweiterte Neuausgabe (Das Fischer Lexikon), Frankfurt am Main 1967, Seite 194 f. 2 Eine solche Sichtweise dominierte in den beiden Rezensionen Jørgen Geltings: Svend Ranulf : SOCI- ALVIDENSKABELIG METODELÆRE [Sozialwissenschaftliche Methodenlehre]. Ejnar Munksgaards Forlag, København 1946. 260 Sider [Seiten]. Theodor Geiger: RANULF CTR. GEIGER. Nyt Nordisk Forlag, Arnold Busck, København 1946. 108 Sider. In: Nationaløkonomisk Tidsskrift [Nationalökonomische Zeitschrift], LXXXIV,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.