Show Less

China-Marketing

Erfolgsfaktoren für die Marktbearbeitung

Andreas Tank

Nachrichten von Misserfolgen ausländischer Unternehmen in China sind in den letzten Jahren keine Seltenheit. Die einst euphorische Berichterstattung weicht zunehmend einer kritischen Analyse, und die Frage nach nachhaltigen Erfolgsfaktoren gewinnt bei Unternehmen mit China-Engagement immer mehr an Bedeutung. Umfassend und fundiert gibt dieses Werk Antworten und verdeutlicht anhand zahlreicher Praxisbeispiele sowohl Fehler- als auch Erfolgsquellen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. China - Vision und Wirklichkeit 1

Extract

1. China - Vision und Wirklichkeit Ein hoher Sättigungsgrad und niedrige Wachstumsprognosen in den Industrie- ländern veranlasst immer mehr Unternehmen, ihr Augenmerk auf neue Länder zu richten. China, welches mit 1,3 Milliarden Menschen über die weltweit größ- te Bevölkerung verfügt, scheint attraktiv, zumal der chinesische Markt seit über 20 Jahren mit Wachstumsraten von sich reden macht. Die 1978 durch den stellvertretenden Ministerpräsidenten Deng XiäopIng (Z/JnT) eingeleitete Reformpolitik und die Öffnung des Landes stellten die Weiche für die zunehmende weltwirtschaftliche Integration der Volksrepublik und beendeten die Phase seit deren Gründung im Jahr 1949 unter Mao Zedöng ( 4-*), in der Handel mit ausländischen Unternehmen als Tabuthema galt. China wurde für die Bundesrepublik Deutschland 2002 zum wichtigsten asiati- schen Handelspartner vor Japan. Die Zahl ausländischer Unternehmen in China stieg bis 2003 auf annähernd 420.000'. Über 20.000 Unternehmen kamen nach Angaben des Staatlichen Hauptamts für Industrie und Handel allein 2004 hinzu2 China wird als Patentrezept für unternehmerischen Erfolg angesehen. Eine große Anzahl von Unternehmen unterschiedlicher Branchen verzeichnet im Reich der Mitte seit langem die weltweit höchsten Zuwachsraten und ist de facto — und nicht allein euphemistischen Pressemitteilungen zufolge — erfolgreich. Die wachsende Liste von Misserfolgen ausländischer Unternehmen zeigt gleichzei- tig, dass die Auslobung Chinas zum Patentrezept nicht bedingungslos gilt. Zwei Hauptursachen sind maßgeblich: Zum einen die Fehleinschätzung des chinesischen Volkswirtschaftspotenzials, zum anderen die Unterbewertung oder Ignorierung, zum Teil Leugnung landesspezifisch-kultureller Faktoren auf die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.